Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.
Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.

Rund um Varnhalt

Auf großen Zuspruch stieß die am Sonntag vom Schwarzwaldverein Bühlertal angebotene Wanderung rund um Varnhalt.
Wanderführer Manfred Huck konnte am Sportplatz im Grünbachtal 35 Wanderer begrüßen. Die Tour ging zunächst durch die Felder im Grünbachtal bis zum Galgenbosch, einer Hinrichtungsstätte im Mittelalter. Durch die Reben führte die Tour weiter nach Ebenung und vorbei am neuen Gebäude des Weingut Kopp. Im hinteren Grünbachtal erreichte die Wandergruppe die Fischteiche bevor am Nellele eine Pause eingelegt wurde. Einige erklommen auf schmalen Pfaden die Nellenberghütte. Vorbei an der Josefskapelle ging es nach Varnhalt, wo in der Garage der Familie Krumm ein kleiner Imbiss die Wanderer überraschte.

Rainer Rübig dankte im Namen der Wandergruppe dem Wanderführer für die abwechslungsreiche Tour und den Gastgebern für die Bewirtung, bevor dieser gesellige Nachmittag in der Gaststätte Grünbachtal ihren Abschluss fand.

10. September 2022

 

Viel Spass beim Abschluss des Familien-Wandersommer

Dass Wandern für Kinder in der Gruppe viel Spaß machen kann, erwies sich am Samstag, als sich die Teilnehmer des Familien-Wander-Sommers des Schwarzwaldvereins Bühlertal am Wiedenfelsen trafen und sich auf den Weg über den Paradiesweg zur Kohlbergwiese machten. Viel Abwechslung auf diesem schmalen Pfad mit Felsen und kleinen Wasserstellen sorgte dafür, dass auch die Kleinsten die 4 km lange Strecke ohne Murren meisterten.
Ein Gruppe stieg durch den felsigen Pfad zur Hertahütte auf und ließ sich auch durch die heftigen Windboeen nicht davon abbringen.
Auf Kohlbergwiese angekommen lockte zunächst die Spielwiese mit den verschiedenen Spielgeräten, bevor dann der Hunger mit viel Pommes gestillt wurde. Gespannt warteten die Kinder darauf, was sie als Preis für die Teilnahme an der Wanderung erhalten werden. Als Belohnung erhielt jedes Kind ein schönes Plüsch-Eichhörnchen und alle freuten sich über das Eis, das noch spendiert wurde. Ein Dank gilt hier der AXA Generalagentur Christoph Kohler, die die Preise zur Verfügung stellte.
Vorsitzender Jürgen Höll dankte dem Initiator Rainer Rübig für das Angebot der Wandervorschläge für die Familien und Durchführung der Schlusswanderung auf dem Paradiesweg. Er verband damit die Hoffnung, dass künftig auch Familien die
Angebote des Schwarzwaldvereins nutzen und auf den Wegen rund um Bühlertal unterwegs sein werden.

11. September 2022

 

Auf dem Lautenbacher Hexensteig
 

Am Sonntag trafen sich acht Wanderinnen und Wanderer vom Schwarzwaldverein Bühlertal sowie Gastwanderern, bei zunächst verwunschenem Wetter, um den Lautenbacher Hexensteig in Angriff zu nehmen. 
Der Weg führte die Gruppe vom Bahnhof in Lautenbach über die Steighütte - wo Wanderführerin Simone Braun den Wanderfreunden die historische Verbindung der Wallfahrtskirche Maria Krönung von Lautenbach und dem Kloster Allerheiligen näher brachte - über das Waldsofa und dem Sohlberg zum Simmersbacher Kreuz. Nach dem Passieren des Hexenhäuschens und Blicken in die mittlerweile sonnenüberfluteten Täler der Rench und Acher stärkte man sich in der Waldgaststätte Fiesemichel für den Abstieg nach Lautenbach. Entzückt über die herrlichen Ausblicke in das Renchtal gelangte man entlang der Rench wieder zum Bahnhof in Lautenbach. 
Manfred Huck dankte den Wanderführern Simone und Markus Braun im Namen der Wandergruppe für die Organisation und gelungenen Durchführung der Wanderung.

Bei einem Hexensud in einer Gaststätte in Bühlertal ließ man den märchenhaften Tag ausklingen.

5. September 2022

 

Zum Hundsbacher Weiler Aschenplatz

Dass es auch in der näheren Heimat noch unentdeckte und interessante Wanderungen gibt, zeigte sich am Sonntag, als Rudi und Brigitte Karcher 24 Wanderer/innen auf Hundseck begrüßen konnten. Die Tour führte zunächst zur Bühlertäler Skihütte und von dort entlang des Greßbaches bis zum Weiler Aschenplatz. Entlang des Hundsbaches ging es dann mit einigen kurzen aber kräftigen Anstiegen gewürzt wieder auf die Höhe.
Auf Unterstmatt angelangt machte sich die Gipfelgruppe auf den Weg über den aussichtsreichen und landschaftlich schönen Hochkopf nach Hundseck, während die anderen auf dem Mannheimer Weg dahin gelangten.
Beim Abschluss in der Hundshütte dankte Günter Hartz den Wanderführern für diese interessanteTour im Höhengebiet.

25. August 2022

 

Durch die Gernsbacher Felsenwelt

Am Donnerstag trafen sich 16 Wanderfreunde/innen des Schwarzwaldvereins Bühlertal auf Einladung von Rudi und Brigitte Karcher in Obertsrot zur Wanderung in der Gernsbacher Felsenwelt.
 
Gleich zwei Premium-Wanderwege – die Gernsbachrunde und die Murgleiter – sowie den urigen Jägerpfad lernten die Wanderfreunde/ innen auf dieser Tour kennen.
Bei den hohen Temperaturen war es sehr angenehm, dass die Strecke weitgehend auf schattigen Waldwegen und -Pfaden verlief.
 Der Aufstieg bis zu den herrlichen Aussichtspunkten auf der Elsbethhütte, weiter auf den Dachsstein mit 646 m Höhe und durch die Rockertfelsen fordete den Teilnehmern einiges ab, die dafür aber mit herrlichen Ausblicken ins Murgtal, zum Schloss Eberstein und auch zum Hohlohturm belohnt wurden. Beim Abstieg durch das Reichental kam es dann sehr gelegen, dass an der Fatima-Kapelle ein Brunnen kühles Wasser spendete, alle übrigen Wasserläufe waren leider aufgrund der Trockenperiode versiegt.
Beim geselligen Abschluss im schattigen Garten des "Auerhahn" in Geroldsau dankte Manfred Huck den Wanderführern im Namen der Wandergruppe für die Organisation dieser interessanten Tour im Murgtal.

19.August 2022

 

Zur Jahnhütte und Louisfelsen am Iberst

Eine "flotte" Abendwanderung hatte Wanderführer Manfred Huck den Wanderfreunden des Schwarzwaldvereins Bühlertal versprochen.
So trafen sich 14 Zeilnehmer am Zimmerplatz bei sehr angenehmen Temperaturen nach der Hitze der vergangenen Tage und machten sich
auf den Weg, die Höhen des Iberst zu erklimmen. Gleich zum Beginn ging es auf einem nicht endend wollenden Weg steil hinauf, bevor an der Jahnhüte die ersehnte Pause eingelegt wurde. Im weiteren Verlauf der Tour wurde der Louisfelsen erreicht, von dem man eine herrliche Sicht auf Baden-Baden hatte. Der Rückweg führte in zügigem Tempo wieder vorbei an der Jahnhütte zum Zimmerplatz.
Der gesellige Abschluss dieser Tour fand im Gasthaus Engel in Bühlertal statt, wo Rainer Rübig im Namen der Wandernden dem Wanderführer für diese nicht alltägliche Tour dankte.

12. August 2022

 

Auf schattigen Wegen rund um den Buchkopf

 

Bei den hohen Temperaturen war es eine glückliche Fügung, dass Hanni und Hermann Vogel für  ihre Abendwanderung das Gebiet um den heimischen Buchkopf herausgesucht hatten. Die gesamte Wanderstrecke verlief für die 28 Wanderer nach Überqueren der im Winter beliebten Rodelwiese auf schattigen Waldwegen bei angenehmen Temperaturen.
Nach einem kurzen Anstieg über den Buchkopf führte der Rundweg vorbei am Kinderheim Sonneck wieder zurück zum Wanderparkplatz am Immenstein.
Beim geselligen Abschluss im Schwarzwaldmädel dankte Jürgen Höll den Wanderführern für die Organisation dieser Abendwanderung bei angenehmen Bedingungen.

7. August 2022

.

Wanderung rund um Klosterreichenbach

 

Am Sonntag trafen sich 31 Wanderer bei herrlichem Wanderwetter zur Wanderung rund um Klosterreichenbach.
Von der Klosterkirche aus ging es auf den mit vielen Informationstafeln bestückten 10 km langen Rundweg. Auf den Tafeln war das frühere Leben sowie Lehenwesen der Ortschaften beschrieben. Der Weg führte insgesamt meist oberhalb  von Klosterreichenbach durch den Wald. So konnte man stets über die schöne Natur einen Blick ins Tal werfen.
Einen besonderen Spaß bereitete die am Fuß von Heselbach  eingerichtete Kneipp-Wassertretanlage. Die meisten der Wanderer erfrischten sich mit einem kleinen Rundgang in der mit eiskaltem Wasser gefüllten Tretanlage.
Bei der abschließenden Einkehr in Bühlertal dankte Günter Hartz den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die schöne Wanderung.

4. August 2022

 

Radler trotzten der Hitze

Einer der heißesten Tage des Jahres ließ die Radfreunde des Schwarzwaldvereins nicht davon abbringen, ihre im Terminkalender stehende Radtour durchzuführen. Früh um neun waren die Temperaturen noch angenehm und der Fahrtwind sorgte für genügend Abkühlung. Die Fahrt ging von Altschweier durch das Rebland und Sinzheim nach Baden-Baden. Auf aussichtsreichem Weg oberhalb des Klinikums und vorbei am
Hardbergbad ging es weiter, bevor die Radler die Lichtentaler Allee erreichten. Auf diesem herrlichen schattigen Radweg ging es weiter Richtung Gernsbach bis zum Imbiss der Forellenzucht, wo die wohlverdiente Pause eingelegt wurde. Kühle Getränke und die frischen Fischgerichte sorgten für eine gute Stimmung. Die Rückfahrt führte über Geroldsau zum Zimmerplatz, wo Dieter Willer dem Radtourenführer Rainer Rübig im Namen der Radfreunde für die Organisation dieser schönen Tour dankte.

Bei aufkommender Mittagshitze war dann die Fahrt hinunter nach
Altschweier auf der Neuweirer Seite des Schartenbergs auf schattigen Waldwegen ein angenehmer Abschluss dieser Tour. 

30. Juli 2022

 

Auf Radwegen links und rechts des Rheins

Zur Tour auf dem Pamina-Radweg hatte Josef Treml die Radfreunde des Schwarzwaldvereins Bühlertal eingeladen.
Bei hochsommerlichen Temperaturen starteten 22 Radler/innen in Schwarzach, fuhren durch den Hohler Wald und vorbei am Hanfsee zum Rheindamm. Die Tour führte unter der Wintersdorfer Brücke durch bis zur Fähre in Plittersdorf, wo unter schattigen Bäumen eine Pause eingelegt wurde. Auf französischer Seite ging es dann weiter durch die schmucken Dörfer Beinheim, Roppenheim und Roeschwoog bis zum Fort Louis. Dort gab Josef dann Informationen über die Geschichte der großen, aber leider verfallenden Festung. Da sich auf dem ganzen Weg im Elsass keine offene Gaststätte fand, war es dann eine willkommene Überraschung, als die Bekannten von Brigitte Rübig, die in Fort Louis wohnenden Christa und
Lutz Walter, auch Mitglieder im Schwarzwaldverein, das Tor zu ihrem  herrlichen Garten öffneten und den Radlern verschiedene kühle Getränke spendierten. Frisch gestärkt ging es dann weiter durch  Stattmatten und Dalhunden nach Drusenheim, wo der Drusus für eine luftige Überfahrt über den Rhein sorgte. So gelangten die Radfreunde nach 60 Kilometern wieder nach Schwarzach, wo im schattigen Garten des Hotels Engel der gesellige Abschluss gefeiert wurde.
Rudi Karcher dankte in Namen der Radfreunde dem Radwanderführer für die Organisation dieser interessanten Tour auf schönen Radwegen zu beiden Seiten des Rheins.

23.Juli 2022

 

Viel Spaß bei der Oma-Opa-Enkel-Wanderung

Unter Führung von Rainer und Brigitte Rübig trafen sich in Herrenwies 11 Kinder im Alter von 2 bis 11 Jahren und 13 Erwachsene bei angenehmen Temperaturen zur Tour auf dem Wald-Erlebnis-Weg.
Zunächst mussten die Kinder die im Wald versteckten Tiere entdecken, bevor es auf dem Platz vor dem langen Baumstamm zum Tannenzapfen-Zielwerfen kam. Dabei zeigte sich, dass die Kleinen durchaus treffsicherer als die Erwachsenen sein konnten. Im weiteren Verlauf durfte die Höhe eines riesigen Baumes geschätzt werden, bevor Ella Rübig den aufmerksam zuhörenden Kindern die Geschichte vom schlauen Fuchs und dem gefräßigen Wolf erzählte.
Der weitere Weg führt durch die mit frischem Heu belegten Wiesen zum Schwarzenbach, wo die selbst zusammengebauten Schiffchen aus Baumrinde für viel Kurzweil sorgten. Die Kinder waren dann nicht mehr für die vorgesehene Abenteuer-Wanderung am Bach zu begeistern. So ergab es sich, dass Benjamin Rübig eine Gruppe von vier Erwachsenen auf verschlungenen Wegen entlang des Baches, der mehrmals überquert werden musste, zum Sandsee führte.
Der für die Kinder abwechslungsreiche Nachmittag fand dann auf der SportAlp am Mehliskopf bei Eis und Pommes für die Kinder und ihre Omas, Opas und Eltern einen geselligen Abschluss.

10. Juli 2022

 

Radtour in die Rheinebene

Anstelle der im Jahresplan aufgeführten Teilnahme am Radsonntag des RSV Falkenfels, der ausgefallen ist, trafen sich 15 Radfreunde des Schwarzwaldvereins in Ottersweier zu einer Runde, die zunächst über Muckenschopf und Helmlingen bei frischen Temperaturen zum Rhein führte. Auf dem Rheindamm erwies es sich bei dem Gegenwind als sehr angenehm, dass man motorische Hilfe in Anspruch nehmen konnte. Am Erländersee wurde eine Pause eingelegt, bevor es über Schwarzach zum Musikfest in Moos zur Mittagsrast ging. Die von Rainer und Brigitte
Rübig geführte Tour hatte einen reibungslosen und unfallfreien Verauf.

8. Juli 2022

 

Zum Sonnenaufgang auf die Hornisgrinde
 


Am heutigen Freitag starteten zur nachtschlafenden Zeit kurz nach vier Uhr, 18 Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal zu einer Sonnenaufgangstour auf die Hornisgrinde. 
Nach Treffpunkt in Bühlertal fuhr man in Fahrgemeinschaften auf den Mummelsee, wo man anschließend über die vor kurzem eröffnete Augenblickrunde Hornisgrinde des Naturparks Schwarzwald-Mitte-Nord,
auf die Höhen der Hornisgrinde gelangte.
Beim Bismarckturm konnte man um 05:34 Uhr, bei frischen acht Grad und böigem Wind, aber dadurch recht guter Fernsicht, einen herrlichen Sonnenaufgang erleben.Durch das immer wieder beeindruckende Erlebnis einens Sonnenaufgangs und das Erwachen eines neuen Tages geerdet, wanderte die Gruppe über den Ochsenstall und weiter auf dem Hans Reymann-Weg auf die Unterstmatt,
wo in dem Gasthaus "Große Tanne" ein herzhaftes Frühstück eingenommen wurde. 
Der Rückweg erfolgte auf der Westflanke der Hornisgrinde, wo nochmals über den Hornisgrinde-Steig die Höhen derselben erklommen und die herrliche Aussicht auf die Rheinebene genossen werden konnte. Über den Westweg gelangte man wieder zum Mummelsee, wo die Wanderführer Simone und Markus Braun die Wandergruppe nach einem "Frühstart" in einen schönen Sommertag verabschieden durften. 

Vorstandsmitglied Manfred Huck bedankte sich im Namen des Schwarzwaldvereins Bühlertal und den beteiligten Wandernden für die Organisation der gelungenen Tour bei den beiden Wanderführern
und zog nochmals ein positives Fazit bezüglich des Tourenverlaufs.

5. Juli 2022

 

Sommerliche Wanderung im Achertal

Wandern und Kultur war das Thema der Wanderung des Schwarzwaldvereins auf dem "Wasser-Mühlen-Technik-Weg" in Seebach.
Die Wandergruppe startete bei sommerlichen Temperaturen an der Vollmers Mühle unter Führung von Hermann und Hanni Vogel und gelangte zunächst zum Kurpark, bevor es entlang der Achern auf schattigem Weg vorbei an Mühlen und ehemaligen Sägewerken bis zur Deckerhof-Mühle ging. Dort wurde eine willkommene Rast eingelegt. Auf überwiegend angenehm schattigen Waldwegen mit herrlichen Ausblicken in die Schwarzwald-Landschaft ging es weiter Richtung Grimmerswald zur Vollmers-Mühle.

Dort informierte Willi Bohnert in seiner lockeren Art über die Geschichte von Seebach, der kleinsten selbständigen Gemeinde im Ortenaukreis. Er gab viele Informationen über die Vollmers-Mühle, einer der schönsten Mahlmühlen des Schwarzwaldes. Es folgte ein Überblick über traditionelles bäuerliches Handwerk. Hinzu gehörte das "Buttern". Die Teilnehmer konnten selbst mit dem hölzernen Stößel so lange in das
Holzbutterfass stoßen, bis sich die Fettkügelchen verklumpten und zu Butter wurden. Auch versuchten sich einige beim "Spinnen", was sich als nicht einfach erwies. In gemeinsamer Anstrengung wurden dann Kienspäne als Andenken für alle geschnitten.
Ein zünftiges Vesper auch mit der selbstgestoßenen Butter sorgte für einen geselligen Abschluss dieses ereignisreichen Wandertages.
Jürgen Höll dankte im Namen der Teilnehmer den Wanderführern für die Organisation und Führung dieser schönen Tour im oberen Achertal.

3. Juli 2022

 

Mit den E-Bikes in die Pfalz

"Radtour in der Pfalz" steht im Jahresprogramm des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Aufgrund der aktuellen Situation entschlossen sich die Organisatoren Rainer und Brigitte Rübig zur Änderung auf "Radtour in die Pfalz", also ohne PKW-Anfahrt.
So machten sich 17 Radfreunde am Samstag auf den Weg und fuhren zunächst bis Plittersdorf, wo an der Fähre die erste Pause eingelegt wurde. Auf dem wunderschön angelegten Pamina-Radweg auf der französischen Seite ging es weiter bis nach Lauterburg. Bei den hohen Temperaturen war es dann sehr angenehm, den schattigen Bienwald zu durchqueren, auch wenn man zweitweise annehmen musste, die schnurgerade Straße will überhaupt nicht enden.
Im Weingut Geiger in Dierbach gab es eine weitere willkommene Pause, bevor es durch die Felder der Pfalz mit Reben, Gemüse und einer mit unzähligen Sonnenblumen bewachsenen Fläche Richtung Kandel ging.
Im dortigen "Hotel zur Pfalz" wurde das Quartier bezogen. Der ereignisreiche Tag fand In einer typisch pfälzischen Weinstube  in geselliger Runde seinen Abschluss.
Am Sonntag-Morgen wurde dann der Rückweg angetreten, der über Wörth und Hagenbach bis zur Rheinfähre Neuburgweier führte, wo die erste Pause eingelegt wurde. Auf dem leider durch Bauarbeiten nicht gut befahrbaren Pamina-Radweg auf deutscher Seite ging es weiter und das Schützenfest in Plittersdorf mit Speis und Trank sorgte für eine willkommene Pause. Kurz vor dem Ende der Tour gab es im Cafe Klostergarten in Schwarzach nochmals für eine willkommene Unterbrechung dieser Tour.
So hatten die Radler an beiden Tagen jeweils fast 80 Kilometer unfallfrei zurückgelegt - ein Plattfuss wurde schnell repariert - und konnten auf ein ereignisreiches Wochenende zurückblicken.
Rudi Karcher danke den Radwanderführern im Namen der Radgruppe für die Organisation dieser nicht alltäglichen Tour.

26. Juni 2022

 

Auf dem Brennersteig im Renchtal

Bei idealen Wanderverhältnissen machten sich 18 Wandernde von Hesselbach aus auf die abwechslungsreiche Strecke des Brennersteiges.
Die 12 km lange Wegstrecke führte entlang von Wiesen, Obstgärten und Reben hinein ins Waldgebiet.
Vorbei an der Berglehütte wurde der Geigerskopfturm erreicht, von dem man eine herrliche Rund-um-Sicht in die Rheinebene, das Rench-und Kinzigtal genießen konnte.
Bei der Schlußeinkehr dankte Günter Hartz dem Wanderführer Werner Krumm für diese schöne und abwechslungsreiche Wanderung.

22. Juni 2022

 

Blütenwanderung rund um den Beutig

Bei angenehmen Wanderbedingungen trafen sich 13 Wandernde unter Führung von Leo und Brigitte Seifermann zur Tour um den Beutig.
Im wunderschönen Garten der Rosenneuheiten konnte man die in voller Blütenpracht stehenden Rosen bewundern.


 

11. Juni 2022

 

Herrliche Aussicht vom Kreuzfelsen

Temperaturen gegen 30 Grad herrschten am Samstag-Nachmittag, normalerweise keine idealen Wanderverhältnisse.
Die von Manfred Huck angebotene Wanderung in Geroldsau verlief aber im Wesentlichen auf schattigen Waldwegen, weshalb die Tour zum Kreuzfelsen für die Wandergruppe sehr angenehm war. Vom Wanderparkplatz in Geroldsau ging es zum Bütthof und von dort auf idyllischem schmalem Pfad entlang dem Grobbach bis zur neuen Brücke.

Es folgte der Anstieg zum Kreuzfelsen, der den Wandernden schon einiges abverlangte. Vorbei an der Bernickelhütte wurde dann der exponierte
Felsen mit dem Gipfelkreuz erreicht, von dem man eine herrliche Rundsicht über Baden-Baden und die Rheinebene genießen konnte.
Nach dem Rückweg vorbei an den Geroldsauer Wasserfällen fand der gesellige Abschluss im Garten der Geroldsauer Mühle statt. Rudi Karcher dankte im Namen der Wandergruppe dem Wanderführer für diese schöne und interessante Tour.

6. Juni 2022

 

Über die Badener Höhe

Bei idealem Wanderwetter - der Himmel zeigte alle Facetten von Sonnenschein bis zu dunklen Wolken - machten sich 18 Wanderer
unter Führung von Jürgen Höll auf die Tour vom Sand auf die Badener Höhe, dem Ziel für die Mittagsrast. Der aussichtsreiche Weg führte weiter bis zum Philipp Bussemer Gedenkstein und auf steinigem und schmalem Pfad hinunter zum Herrenwieser See.
Dort wie auch an den markanten Punkten der Wanderstrecke zuvor gab Jürgen Höll  den Wandernden viele interessante Informationen.
Über Herrenwies und den Sandsee erreichte die Wandergruppe bei einsetzendem Nieselregen wieder Sand und fuhr mit dem Bus hinunter ins Bühlertal, wo im Gasthaus Engel der gesellige Abschluss stattfand. Dort dankte Rudi Karcher dem Wanderführer für die kurzfristige Planung, die diese schöne und interessante Wandertour auf den Höhen über dem Bühlertal möglich machte.

20.-22.Mai 2022

 

Auf dem Schluchtensteig - 2.Teil

 

Im letzten Jahr wanderte bereits eine 11-köpfige Gruppe des Schwarzwaldverein Bühlertal die ersten 3 Etappen des Schluchtensteig, von Stühlingen an der Schweizer Grenze nach Aha an den Schluchsee. Drei „neue“ Teilnehmer und 8 „Wiederholungstäter“ freuten sich auf die letzten 3 Etappen des Weges. Voll motiviert machten wir uns auf den Weg zur 4. Etappe. Diese Wanderung wurde von unserem Wanderführer Rolf Gassenschmid umsichtig und ökologisch korrekt mit der Bahn geplant.

  1. Tag

Nach einer entspannten Zugfahrt stiegen wir in Aha/Schluchsee aus. Unser erster Eindruck war die glitzernde Oberfläche des Schluchsees bei strahlendem Sonnenschein. Wir folgten dem Weg am Ufer entlang bis zum malerischen Unterkrummhof, dessen Gastronomie sehr einladend schien, jedoch für uns noch zu früh am Tage war. Den See verlassend stiegen wir den bequemen Forstweg zum Wald hinauf. Stetig, aber mäßig ging es bergauf bis zum höchsten Punkt der gesamten Route, dem Krummenkreuz (1.148 m), einer Waldlichtung mit Rastplatz und Brunnen. Kurze Zeit später eröffnete sich uns ein wunderbarer Blick auf alte, sich am Hang duckende Schwarzwaldhöfe, dem Muchenland.

Auf der Hochweide zwischen Schluchsee und St Blasien ging während einer kleinen Pause unser Blick über das tiefe Schwarzatal. Unser Weg führte uns nun fort, durch das Bergdorf Althütte, an einer stattlichen 250 jährigen Weißtanne vorbei, ins Albtal. Durch eine kleine Bannwaldschlucht stiegen wir den Wildbergwassserfall hinab nach St. Blasien. 17 km nach dem Start stehen wir vor dem großen Dom St. Blasiens mit seiner beeindruckenden Kuppel. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen in Nähe des Domplatzes, führte der Weg zum Dom-Hotel St. Blasien, wo wir kulinarisch bestens versorgt wurden.

  1. Tag

Im Kurpark starteten wir unsere 20 km lange Etappe durch den Hotzenwald nach Todtmoos. Mit einem letzten Blick auf den Dom stiegen wir bergan zum 1.039m hohen Lehenkopf, dessen Turm uns einen wunderbaren Ausblick über den Südschwarzwald ermöglichte. Über weiche Pfade gelangten wir an Weiden vorbei zum Dachsberg. Wir wanderten über prachtvoll blühende Bergwiesen und hatten immer wieder Panoramaaussichten in die schweizer Berge. Am Klosterweiher stärkten wir uns für unseren weiteren Weg. Danach ging es nach einem kurzen Anstieg über die Hochfläche des Kreuzfelsen. Am Ibacher Kreuz legten wir eine Pause ein und genossen den Ausblick über den Weiler. Gut gelaunt starteten wir die letzten Kilometer und stiegen steil über die Hohwehraschlucht nach Todtmoos hinab.

  1. Tag

Unsere letzte Etappe(23km) führte uns zunächst über den idyllisch gelegenen Weiler Schwarzenbach hinab durch abwechslungsreichen Mischwald zur Zumkellersäge. Wir überquerten den Talgrund und folgen einen immer schmäleren und steiniger werdenden Weg hoch über der Wehra entlang. Jetzt rückten die Talflanken zusammen und der Wanderweg schlängelte sich 200 m über der Schlucht entlang vorbei am Hirschfelsen und Pfeilerskopf. Noch einmal kreuzten wir den Talgrund und wanderten auf schmalem Weg mit kleinen Hindernissen (umgefallene Bäume) langsam das Tal hinaus zum Stausee. Kurze Zeit später waren wir in Wehr angelangt und stärkten uns für die Bahnfahrt mit einem Imbiss in einem Kaffee. Auch an diesem Wochenende hatten wir wieder viel Spaß und es war eine rundum gelungene Tour, die Lust auf mehr macht. 

 

Rolf Gassenschmidt

27. Mai 2022

Schwarzwaldverein Bühlertal wieder auf Touren

Jahresausflug fiel erneut aus - Familien-Wanderprogramm im Sommer

Zur Mitgliederversammlung des Schwarzwaldvereins Bühlertal, die in diesem Jahr Corona-bedingt zwei Monate später stattfand, konnte Vorsitzender Jürgen Höll zahlreiche Mitglieder und auch von der politischen Gemeinde Bürgermeister-Stellvertreter Volker Blum, Gemeinderat Franz Tilgner sowie Tino Rettig von der Tourist-Info begrüßen.
Nach dem Gedenken der verstorbenen Mitglieder erfolgte ein Rückblick über das Wanderjahr 2021, das wegen der der Corona-Pandemie wie schon im Jahr 2020 erst im Juni gestartet werden konnte. So musste leider auch die geplante Berlin-Reise ein weiteres mal abgesagt werden. Ein Dank ging die Wegwarte Klaus Schindler, Leo Seifermann und Hermann Vogel mit ihrem neuen Obmann Günter Hartz, die sich um

74 Kilometer Wanderwege in unserem Bereich und die Sauberkeit der drei vereinseigenen Schutzhütten kümmern.
In seinem Tätigkeitsbericht konnte Wanderwart Rudi Karcher trotz des Corona-bedingten späten Starts auf 27 Wandertouren und 3 Radtouren im Jahr 2021 zurückblicken. Die Wintersportaktivitäten beschränkten sich im letzten Winter mangels Schnee auf zwei Winterwanderungen.  Durchschnittlich 20 Teilnehmer nutzten das Angebot des Schwarzwaldvereins. Insgesamt 305 Kilometer wurden zu Fuß und 161 per Rad zurückgelegt. Der Dank galt den 18 Wanderführerinnen und Wanderführern
für ihren Einsatz mit der zusätzlichen Arbeit unter Beachtung der Corona-Richtlinien, was nicht immer einfach war.
Ein insgesamt erfreuliches Bild zeigte der von Kassiererin Brigitte Rübig vorgetragene Kassenbericht. Nach dem Bericht des Kassenprüfers Leo Seifermann schlug Bürgermeister-Stellvertreter Volker Blum der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft vor, welche auch einstimmig erteilt wurde. Er bedankte sich für die Arbeit des Vereins zum Wohle des kulturellen Lebens der Gemeinde Bühlertal und die Pflege der zahlreichen Wanderwege.
Der Fachwart für Öffentlichkeitsarbeit Rainer Rübig stellte den "Familien-Wandersommer" des Schwarzwaldvereins Bühlertal vor. Die Broschüre, die u.a. in der Tourist-Info ausliegt, enthält fünf Vorschläge für Wanderungen mit Kindern in und um Bühlertal. Als Anreiz zum Wandern dient hier das Rätselspiel mit dem Lösen einer Rätselfrage auf jeder Tour. Die Siegerehrung und Übergabe der Preise erfolgt dann in der Abschlussveranstaltung am 10. September auf der Kohlbergwiese.
In der Vorschau auf das Wanderjahr 2022, das bereits durch einige Wintersportaktivitäten und Wanderungen in vollem Gange ist, verwies Jürgen Höll auf ein dicht gefülltes Programm mit zahlreichen Wander-und Radtouren, auch ist wieder die "Oma-Opa-Enkel Wanderung" in Herrenwies vorgesehen und der Schwarzwaldverein ist auch beim Kinderferienprogramm dabei.
Er schloss die Versammlung mit der Hoffnung, dass alle vorgesehen Aktivitäten wie geplant stattfinden können.


 

26. Mai 2022

 

Durch die Wolfsschlucht
 

Am Feiertag "Christi Himmelfahrt" hatte der Schwarzwaldverein Bühlertal zu einer Wanderung durch die Wolfsschlucht hoch über Baden-Baden eingeladen und Wanderführer Dieter Walz konnte am Waldparkplatz beim Gasthaus "Wolfsschlucht" 36 Mitwanderer begrüßen. Bei idealem Wanderwetter machten sich die Wanderer auf den Weg durch den frühlingsgrünen Wald mit Blicken hinab in die Wolfsschlucht. Doch zunächst ging es bergauf zum Aussichtspunkt bei der Lukas-Hütte mit herrlichem Blick ins Murgtal auf Gaggenau und Kuppenheim und weit hinaus ins Rheintal bis nach Karlsruhe. Weiter ging es vorbei am Waldfriedhof Ebersteinburg zur Burgruine Alt-Eberstein und zum Forsthaus in Ebersteinburg. Auf dem Weg zurück in die Wolfsschlucht fielen markante Steinformationen auf, und in der Wolfsschlucht informierten sich die Wanderer über die "Sage der Wolfsschlucht". Bei der Schlusseinkehr in Umweg bedankte sich Jürgen Höll beim Wanderführer für die wunderschöne und abwechslungsreiche Wanderung
 

15. Mai 2022

 

Auf dem LEPO-Erlebnispfad in Ottenhöfen

Diese Wanderung  musste im April wegen der schlechten Witterungsverhältnisse abgesagt werden. Am Sonntag herrschte nun eitel Sonnenschein und das Thermometer zeigte fast 30 Grad, weshalb die schattigen Passagen im Wald
für die 27 Teilnehmer sehr willkommen kamen. Auf diesem aussichtsreichen Erlebnispfad bekamen die Wandernden auf 12 Thementafeln Informationen über die traditionsreiche Bewirtschaftung im Achertal
im Laufe der Jahrhunderte. Dabei wurde besonders den drei landschaftsprägenden Elementen Wasser, Holz und Stein Beachtung geschenkt. Zudem führte der Weg auch an einem Damwildgehege und an den Weidekühen des Grünberghofs vorbei. Bei der Einkehr in der Schwarzwaldstube dankte Jürgen Höll der Wanderführerin Christel Gründer für die Organisation dieser schönen und interessanten Tour.

1. Mai 2022

 

1. Mai Tour auf dem Gertelbach-Rundweg

Großen Zuspruch fand die Maiwanderung, zu der Rudi und Brigitte Karcher eingeladen hatten. Von der Schofer-Schule ging es in die Wiedenbach und dort auf dem Gertelbach-Rundweg die Wasserfälle hoch bis zum Wiedenfelsen. Weiter führte die Tour über den idyllischen Paradiesweg  vorbei am Falkenfelsen zur Herta-Hütte. Beim gut besuchten Waldgasthaus Kohlbergwiese gab es die verdiente Mittagsrast, bevor der Abstieg in Angriff genommen wurde.
Beim Fest der Waldmännle wurde nochmals eine Rast eingelegt. Manfred Huck dankte den Wanderführern für die Organisation dieser schönen

Mai-Wanderung.

16.April 2022

 

Zwei Gipfel-Tour zum Fremersberg und zur Yburg

Am Ostersamstag stand die Zwei-Gipfel-Tour auf dem Programm des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Elf mutige Wanderer machten sich auf den 15 km langen Weg. Vom Sportplatz in Varnhalt ging es vorbei am Weingut Kopp hinauf zur Umkehrhütte. Steil bergauf wurde der Fremersberg mit einer Höhe von 525 m erklommen. Dies war der erste Gipfel, der zweite folgte zu gleich. Weitere Stationen war die Entenstallhütte und der Golfplatz bis hinauf zum Waldhaus Batschari mit herrlichem Blick auf Baden-Baden. Dort wurde die verdiente Mittagsrast gemacht und der Rucksack ausgepackt. Der weitere Anstieg erfolgte vorbei am Korbmattfelsen über den Felsenweg hinauf zum zweiten Gipfel des Tages, der Yburg mit ebenfalls 520 Höhe. Nun waren die Gipfelanstiege bewältigt und der Abstieg über Varnhalt zur Schlußeinkehr begann. Der Wanderführer machte uns auch auf das schöne Blütenmeer aufmerksam, was einer Blütenwanderung gleich kam. Der Ausklang führte uns in „Uli´s Schlemmertreff“ in Varnhalt, wo sich alle über den schönen Tag und das gute Essen freuten. Rudi Karcher dankte dem Wanderführer Manfred Huck für diese schöne Wandertour.

27. März 2022

 

Auf dem Kappelrodecker Hexensteig

Der Hexensteig in Kappelrodeck, ein Premium-Wanderweg, stand am Sonntag auf dem Wanderprogramm des Schwarzwaldvereins Bühlertal.
Beim Zuckerbergschloss trafen sich bei herrlichem Wetter 29 Wandernde, die sich in zwei Gruppen auf den Weg machten.
Dabei hatten die Teilnehmer einiges zu bewältigen, denn zunächst ging es stetig bergan bis hoch auf die Schwend.
Vom Hexensessel hatte man einen schönen Blick auf Schloß Rodeck und beim Backhiesl gab es eine wohlverdiente Pause. Weiter ging es durch den mystischen Hexenwald, wo das weißgekleidete Mädchen sein Unwesen trieb. Vorbei an einem großen früheren Steinbruch gelangten die Wanderer schließlich auf die Schwend.
Für die von Rainer Rübig geführte B-Gruppe, die 350 Höhenmeter bewältigt hatte, ging es dann ohne weitere Steigungen vorbei an den
Soldatengräbern zum Ringelbacher Kreuz, wo in der "Einkehr" die Mittagsrast eingelegt wurde. Dort dankte Marianne Müller dem Wanderführer
für diese abwechslungsreiche Tour. Die Runde führte hinunter nach Waldulm und von dort wieder zum Ausgangspunkt beim Schwimmbad.
Der Weg der A-Gruppe, erstmals angeführt von Christel Gründer, mündete bei der Schwend auf den Renchtalsteig. Bei der Ringelbacher
Buchwaldhütte auf 660 m Höhe wurde die Mittagspause gemacht. Vorbei am Fiesemichel, Simmersbacher Kreuz und Hexentanzplatz führte die Tour mit zusammen 745 Höhenmetern über den Felsenweg wieder hinunter nach Kappelrodeck.
Beim Ausklang in der "Alde Brennstub" dankte Rudi Karcher der Wanderführerin für diesen schönen Wandertag und die Überraschung am Start
der Tour.

10. März 2022

 

Mit dem Schwarzwaldverein in Freiburg

So großes Interesse weckte die Einladung zu einem "Freiburg-Tag" bei vielen Mitgliedern des Schwarzwaldvereins Bühlertal und bei Gästen, dass Jürgen Höll zwei Termine für eine Führung durch die Freiburger Altstadt organisieren musste. Dabei erfuhren die insgesamt 53 Teilnehmer viel über die Geschichte der Stadt von der Gründung von den Zähringern bis zur Gegenwart. Eine wichtige Rolle spielte dabei auch der Bau des Münsters, das schon im Mittelalter vollendet wurde und die Geschichte der Universität. Startpunkte waren das Colombi-Schlösschen und das Rathaus, bevor es zum "Haus zum Walfisch" und über die Kaiser-Josef-Straße auf den Münsterplatz mit dem lebendigen Markttreiben ging. Unterwegs gab es immer wieder interessante Haltepunkte, bei denen unter anderem auch die Funktion der "Freiburger Bächle" erklärt wurde. Vorbei am Schwabentor wurde die Gerberau erreicht, wo sich die "Freiburg-Führer" jeweils verabschiedeten und auf die Teilnehmer die Einkehr zur Mittagspause wartete. Danach ging es kurz steil aufwärts zu einer Aussichtsterrasse am Schlossberg, wo man einen prächtigen Blick auf die Stadt und besonders auf das Münster "mit dem schönsten Turm der Christenheit" genießen  konnte. Auf dem Weg zum Münster, vorbei an der Münsterbau-Hütte und am Erzbischöflichen Ordinariat, machte Jürgen Höll auf die Gedenktafel für Dr. Josef Schofer aufmerksam. Nach dem Aufenthalt im Münster, zu dem die Teilnehmer eine Anleitung erhalten hatten, folgte ein Rundgang, der vorbei am Augustiner-Museum zum Martinstor und zur Universität führte, wo vor allem die neue dunkel verglaste Universitäts-Bibliothek das Interesse weckte. Am frühen Abend fuhr man wieder mit dem Zug Richtung Bühl, was zumindest bei der zweiten Tour gut klappte.

24.Februar 2022

 

Zur Badener Höhe und Herrenwies

Am letzten Wintersporttag des Schwarzwaldvereins in diesem Winter gab es leider keine winterlichen Voraussetzungen mehr für
Schneeschuhwandern oder Langlaufen. Stattdessen machte sich eine Wandergruppe auf den Weg vom Sand zur Badener Höhe.
Bei guten Wetterbedingungen führte der Aufstieg zum Turm durch die letzten Schneereste. Im weiteren Verlauf ging es nach Herrenwies und von dort am Sandsee vorbei wieder zum Sand.

Beim geselligen Abschluss dankte Marianne Müller im Namen der Wandernden Rudi Karcher und Rainer Rübig für die Durchführung dieser interessanten Wanderung.

13.Februar 2022

 

Bei Traumwetter zur Burg Windeck und zum Bühlerstein

 

Am Sonntag trafen sich bei vorfrühlingshaftem Wetter 39 Wander-/innen des Schwarzwaldvereins Bühlertal zu einer Wanderung in der Vorgebirgszone oberhalb von Neusatz.
Die Tour führte vom Bühlertaler Mittelberg über den Jägerweg zur Burg Windeck. Von dort ging es weiter vorbei am Neusatzer Sportplatz über den Panoramaweg zum Grillplatz unterhalb des Klosters Neusatz.
Daraufhin folgte ein herausfordender Aufstieg, welcher die Wandergruppe bis zum sonnenüberfluteten Bühlerstein führte. Danach führte der Weg über den Oberen Jägerweg wieder auf den Parkplatz des Mittelbergstadions.
Dort angekommen dankte Rudi Karcher den Wanderführern, Simone und Markus Braun sowie Edith Krumm, welche eine Gruppe sicher über eine verkürzte Route zum Zielpunkt führte, für die Durchführung der Wanderung.

10. Februar 2022

 

Langlaufen und Wandern am Wintersporttag


Zum dritten mal in diesem Winter standen Wintersportaktivitäten beim Schwarzwaldverein Bühlertal auf dem Programm.
Da an diesem Donnerstag die Wetterverhältnisse aber eher frühlingshaft waren, trafen sich zehn Wanderinnen in Neuweier und wanderten unter Führung von Edith Krumm auf der Naturpark-AugenBlick-Runde durch das Rebland, mit schönen Ausblicken, aber nicht ganz hindernisfrei.
Die Langläufer mit Rudi Karcher fanden auf der Schwarzkopf-Loipe beim Seibelseckle noch gute Bedingungen vor und drehten dort ihre Runden.

30. Januar 2022

 

Rege Beteiligung bei Winterwanderung

Dass der Wunsch zum Wandern auch im Winter bei den Wanderfreunden und -freundinnen stark ausgeprägt ist, zeigte sich am Sonntag-Nachmittag. Zur von

Rudi Karcher organisierten Tour rund um den Schartenberg fanden sich am Wanderparkplatz in der Liehenbach eine große Zahl von Mitgliedern und Freunden ein. Die aussichtsreiche Strecke führte bei gutem Wanderwetter durch die Reben vorbei am Pavillion bis zum Grillplatz Eisental. Von dort erfolgte ein Anstieg, bevor es auf ebener Strecke bis zur Wintereck ging.

Jürgen Höll dankte im Namen der Wandergruppe dem Wanderführer für diese Tour, bei der der gegenseitige Austausch nach den vielen Corona-bedingten Einschränkungen im Vordergrund stand.

27.Januar 2022

 

Wintersport bei widrigen Bedingungen

Während am ersten Wintersporttag des Schwarzwaldvereins Bühlertal strahlendes Sonnenwetter herrschte, hatten dieses mal die Teilnehmer mit wesentlich schlechteren Bedingungen zu kämpfen. Am Treffpunkt Seibelseckle herrschte dichter Nebel und
eisiger Wind bei Temperaturen von sechs Grad minus. Trotzdem machte sich die Wandergruppe mit Edith Krumm auf den Weg zum Mummelsee, ein weiterer Anstieg zur Hornisgrinde war wegen der schwierigen Wegverhältnisse nicht sinnvoll.
Besser erging es der Schneeschuhgruppe um Rainer Rübig und Rudi Karcher durch die Krallen an ihren Füßen, die den kräftigen Anstieg mit 200 Höhenmetern zum Dreifürstenstein gut meisterte. Leider war dichter Nebel auf der Hochfläche der Hornisgrinde und es ging daher fast im Blindflug in Richtung Windrad, das nicht zu sehen aber gut zu hören war. Nach der Rast in der Grindehütte erfolgte der Abstieg vorbei am Mumm
elsee.

14. Januar 2022

 

Wintersport bei herrlichem Wetter

Das derzeit sonnige Wetter im Höhengebiet nutzten 24 Teilnehmer des Schwarzwaldvereins am Freitag-Nachmittag zu Aktivitäten im Höhengebiet.
Während die Schneewanderer mit Rudi Karcher sich von Unterstmatt auf den Weg zum Hochkopf machten und dort die tollen Aussichten genossen, drehten die Langläufer auf der Bettelmann-Loipe ihre Runde.
Mit Schneeschuhen wanderte eine weitere Gruppe mit Rainer Rübig auf dem Hans-Reymann-Weg zum Ochsenstall und von dort vorbei am Skihang hoch zur Hornisgrinde. Belohnt wurden die Mühen durch eine tolle Rund-um-Sicht bis zur Schwäbischen Alb, in der Ferne waren sogar Alpengipfel zu erkennen. Beeindruckend für alle war der Blick in die Rheinebene, die im Nebelmeer zu ahnen war. Über den Frauenweg erfolgte der Abstieg zur Unterstmatt.

6. Januar 2022

 

Auf dem Mooser Krippenweg

Die erste Wanderung des Schwarzwaldvereins im neuen Jahr ist traditionell eine Krippenwanderung. Nachdem in den vergangenen Jahren die Krippen in verschiedenen Kirchen besichtigt wurden, hatte sich Wanderführerin Edith Krumm in diesem Jahr für den Mooser Krippenweg entschieden. Nicht weniger als 52 Krippen hat die  Mooser Dorfgemeinschaft in den Höfen und Gärten ihrer Häuser aufgebaut.
Auffallend der Ideenreichtum. So konnten die 19 Wandernden Krippen u.a. aus Naturmaterialien, Nudeln, Holz und sogar Traktorfelgen bewundern, die mit viel Liebe ausgestattet waren. Bei einer Station trug eine Kindergruppe überraschend auch einige Lieder vor.
In der schmucken Mooser Kirche gab Renate Anselm interessante Informationen über die Geschichte des Gotteshauses.
Beim geselligen Abschluss dankte Günter Hartz der Wanderführerin für die Organisation dieser interessanten ersten  Wandertour im neuen Jahr.

Wanderberichte 2021

3.11.2021

 

Kulturausflug zum Gasometer

25 Erwachsene und 2 Kinder besuchten mit dem Schwarzwaldverein Bühlertal den Gasometer in Pforzheim. Dort konnten sie das weltgrösste Panoramabild
des genialen Künstlers Yadegar Assi vom Great Barrier Reef, gelegen vor Australien ( 40m hoch sowie 40m im Durchmesser) bewundern.
Das Bild zeigt die Faszination des unter Wasser existierenden Lebens und auf den ersten Blick nicht wahrnehmbaren Lebensraums mit seiner Farbenvielfalt.
Die Entstehung des Bildes dauerte mehrere Jahre. Gleichzeitig konnten 2 weitere Werke des Künstlers bewundert werden - 
ein Bild aus dem Urwald sowie vom Mount Everest.
Bei der Schlusseinkehr bedankte sich Brigitte Rübig bei den Wanderführern Edith und Werner Krumm für den gelungenen Tag
.

24. Oktober 2021

 

Auf dem Bühlertäler Kapellenweg

Nicht weniger als neun Kirchen und Kapellen säumen den 1990 vom Schwarzwaldverein markierten Kapellenweg rund und um Bühlertal.
Dieser Themenweg stand als letzte Wanderung 2021 im Wanderkalender des Schwarzwaldvereins Bühlertal.
Unter Führung von Rudi Karcher starteten am Sonntag 18 Wanderer und Wanderinnen bei kühlen Temperaturen im Untertal und besuchten als erstes die Michaelskirche.
Jürgen Höll hatte sich gut vorbereitet und gab wie auch an den anderen Stationen auf der Strecke viele interessante Informationen über den Bau und die Geschichte der Gotteshäuser. Die Marienkapelle im Kurpark wird von der Griechisch-Orthodoxen Kirchengemeinde genutzt und von Athanassios Liagourdis erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes über die Nutzung durch die griechische Gemeinde in Mittelbaden.
Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen führte die weitere Tour über den Herrenweg vorbei an der Obertäler Liebfrauenkirche zum Schindelpeter, bevor zur Fahrt auf den Sand der Bus bestiegen wurde.
Vorbei an der Kapelle zum guten Hirten ging es weiter zum Plättig. Dort musste man leider feststellen, dass auch die sogenannte Adenauerkapelle wie die anderen
Gebäude auf der Höhe dem Verfall preisgegeben ist. Nach dem Besuch der Maria-Frieden-Kapelle traf sich die Wandergruppe auf der Kohlbergwiese zur Mittagsrast. Der Rückweg führte über den Paradiesweg zum Wiedenfelsen und der Bus brachte die Wandergruppe wieder ins Tal, wo zum Abschluss die Hof-Kapelle besucht wurde.

Der Dank der Teilnehmer galt Rudi Karcher als Führer dieser interessanten Wanderung und Jürgen Höll für seine vielfältigen Informationen über die Gotteshäuser.

16. Oktober 2021

 

Rundwanderung im herbstlichen Pfälzerwald

Die jährliche Wanderfahrt in die Pfalz führte in diesem Jahr nach Dörrenbach, einem der schönsten Dörfer der südlichen Weinstraße, das auf eine
über tausendjährige Geschichte zurückblicken kann.
Die abwechslungsreiche Rundtour bei sonnigem Wetter begann in Oberotterbach mit dem Waldgeisterweg, gesäumt von vielen Holzskulpturen.
Wir wanderten durch den herbstlichen Wald  hoch zum Stäffelsberg, einige bewältigten noch die 120 Stufen auf den Turm mit toller Rundumsicht.
Auf dem Westwallweg staunten wir über die Bunkeranlagen des 2. Weltkrieges mitten im Wald.
Nach der Vesperpause ging es weiter auf dem Dornröschenweg vorbei an der Kolmerbergkapelle hinunter in den Ort mit der historischen Wehrkirche
und malerischen Fachwerkhäusern. Zahlreiche Kastanienbäume säumten den Rückweg.
Beim geselligen Abschluss im Weingut Geiger in Dierbach dankte Manfred Huck im Namen der Wandergruppe den Organisatoren
Brigitte und Rainer Rübig für diese schöne Wandertour in der Pfalz.

10. Oktober 2021

 

Bergmesse auf dem Mehliskopf

Ein fester Termin in unserem jährlichen Terminplan ist der Besuch der Bergmesse auf dem Mehliskopf. Nachdem in den vergangenen Jahren eher herbstliches Wetter vorherrschte, und auch schon Mütze und Handschuhe erforderlich waren, herrschte diesmal Traumwetter. 20 Wanderer und Wanderinnen machten sich unter Führung von Jürgen Höll von Hundseck auf den Weg zum Mehliskopf.

Dort feierte Pfarrer Edwin Höll zum sechsten Mal seit 2014 mit den zahlreichen Mitgliedern der Ortsvereine des Schwarzwaldvereins im Bezirk Hornisgrinde und vielen Gästen die Bergmesse. Der fast Neunzigjährige beindruckte alle mit erstaunlicher Frische und kräftiger Stimme. Tief religiös und gleichzeitig weltoffen wählte er seine Messtexte und zeichnete in seiner kurzen prägnanten Predigt einen verständnisvollen Gott, der von uns Menschen nicht nur viel fordert, sondern auch viel gibt. Gekonnt wandelte er darin ein Gedicht von Eugen Roth so um, dass am Ende Gott gelobt und nicht getadelt wird. Bekannte Lieder wechseln sich ab mit den wohl tönenden Klängen der Bühlertäler Alphornfreunde unter der Leitung von Manfred Ursprung. Am Ende des Gottesdienstes bittet Pfarrer Ewin Höll um eine Spende für Pater Matthias aus Indien, den er seit mehr als 20 Jahren unterstützt, damit dieser seine Schulprojekte verwirklichen kann. Aber nicht ohne „Gegengabe“ in Form von selbst gefertigten Bienenwachskerzen. Stolze 823,10 € kann er in diesem Jahr nach der Bergmesse nach Indien überweisen.

Nach der Messe wanderten wir auf dem Mannheimer Weg zur Unterstmatt, wo wir in der Großen Tanne die Mittagsrast machten. Der Rückweg führte hinauf zum Hochkopf und bei herrlicher Fernsicht wieder zurück nach Hundseck, wo Rainer Rübig im Namen der Wandergruppe dem Wanderführer für diese schöne und interessante Wanderung dankte.

 

3. Oktober 2021

 

Weinwandertag in Bühlertal

 

 Am 3. Oktober 2021 wanderte der Schwarzwaldverein Bühlertal seinen eigenen Weinwandertag um Bühlertal. Startpunkt war um 14:00 Uhr der Bosch-Parkplatz in Bühlertal. Die Strecke führte über die Laubenstraße zur Tourist-Info. Von dort ging es bergauf den Engelssteig hoch über die Streuobstwiesen zu den Alpakas, Schafen und Ziegen. Diese halten als Landschaftspfleger unsere schöne Landschaft auf dem Engelsberg offen. Ein leichter Regen hielt die 30 Wanderer nicht auf und sie konnten doch die Aussicht bis zu den Vogesen genießen. An der Lourdes-Grotte angekommen wurden vom Wanderführer Texte von Marienliedern verteilt und so klangen die schönen Lieder ins Tal. Über Gröbich, Meierhalt und Wintereck wollten wir am Pavillon unsere kleine Weinprobe abhalten. Doch dieser war voll mit Gästen besetzt, so daß wir kurzfristig Rudis Hütte ansteuerten. Dort entstand  auf engstem, trockenem Platz eine weinselige Stimmung. Auch erklangen wieder bekannte Lieder. Marianne Müller bedankte sich beim Wanderführer Rudi Karcher für die tolle Wanderung. Der Ausklang führte uns in den „Grünen Baum“, wo sich alle auf den schönen Tag und das gute Essen freuten.

30.September 2021

 

Reizvolle Aussichten im Murgtal

Wanderführer Dieter Walz hatte zu einer Wanderung bei Weisenbach im Murgtal eingeladen.
Es herrschte ideales Wanderwetter und so trafen sich 21 Wanderer und Wanderinnen bei der Gaststätte Sängerheim, die nach einer engen und steilen Anfahrt erreicht wurde. Trotz einiger kräftigen Anstiege und einem durch Waldarbeiten erforderlichen Umweg schafften es alle Akteure problemlos bis zur höchsten Stelle der Tour am Stielrainpavillon, wo eine Pause eingelegt wurde.
Nächstes Ziel war der Füllenfelsen, exponiert und hoch über dem Murgtal gelegen mit herrlicher Aussicht ins sonnige Tal und zum Schloss Eberstein.

Nach dem Abstieg mit einer willkommenen Unterbrechung  erfolgte der gesellige Abschluss im Sängerheim, wo Jürgen Höll dem Wanderführer für diese aussichtsreiche Tour dankte.

22. September 2021

 

Mitgliederversammlung des Schwarzwaldverein Bühlertal

 

 In der Mitglieder-Versammlung des Schwarzwaldvereins Bühlertal im Gasthaus "Grüner Baum" begrüßte Vorsitzender Jürgen Höll die zahlreichen Gäste und wies darauf hin, dass im vergangenen Jahr zwei Termine im März und Oktober für diese Versammlung Corona-bedingt ausfallen mussten.
Nach dem Gedenken der verstorbenen Mitglieder wurden Elfriede Kist und Siegmar Häußler für 40-jährigeMitgliedschaft geehrt. 
Auf großes Interesse stieß die Rückschau in Bildern auf die Wanderungen und Radtouren, die Günter Hartz meisterhaft präsentierte.
Im Tätigkeitsbericht wies Jürgen Höll darauf hin, dass ab März letzten Jahres war es nicht mehr möglich war, in Gruppen zu wandern. Ab Juni starteten man dann mit Kurzwanderungen unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen aber ab Oktober stoppte die Pandemie dann wieder das Programm. Der vorgesehene Vereinsausflug nach Berlin musste sowohl 2020 wie auch 2021 abgesagt werden.
Dem Dank an die Wanderführer schloss sich der Dank an die Wegwarte Klaus Schindler, Leo Seifermann und Hermann Vogel mit ihrem Obmann Karl-Heinz Nöhl an, die sich um viele Kilometer Wanderwege in unserem Bereich und die Sauberkeit der vereinseigenen Schutzhütten kümmern. Karl-Heinz Nöhl beendet seine aktive langjährige Tätigkeit in diesem  Bereich und erhielt hierfür ein Präsent.
In seinem Tätigkeitsbericht konnte Wanderwart  Rudi Karcher trotz der Corona-bedingten Ausfälle auf 28 Wandertouren und 4 Radtouren sowie einer Führung im SWR im Jahr 2020 zurückblicken. Die Wintersportaktivitäten mussten im letzten Winter mangels Schnee als Winterwanderungen durchgeführt werden. Durchschnittlich 25 Teilnehmer nutzten das Angebot des Schwarzwaldvereins. Der Dank galt allen Wanderführerinnen und Wanderführern für ihren Einsatz mit der zusätzlichen Arbeit unter Beachtung der Corona-Richtlinien, was nicht immer einfach war.
Ein insgesamt erfreuliches Bild zeigte der von Kassiererin Brigitte Rübig vorgetragene Kassenbericht. Nach dem Bericht der Kassenprüfer Leo Seifermann und Markus Vollmer schlug Gemeinderätin Elke Braun der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft vor, welche auch einstimmig erteilt wurde.
Eine Kontinuität zeigten die anschließlich durchgeführten Wahlen. Unter der Leitung von Markus Vollmer wurde das bisherige Vorstandsteam für weitere zwei Jahre bestätigt. Die Position des Obmanns der Wegwarte übernahm Günter Hartz und als zweiter Wanderwart wurde Markus Braun in die Vorstandschaft berufen.

Die erforderliche Satzungsänderung in verschiedenen Passagen, vorgetragen von Schriftführerin Marianne Müller, wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen.
Jürgen Höll schloss die Versammlung mit der Hoffnung, dass alle vorgesehen Aktivitäten im kommenden Wanderjahr wie geplant stattfinden können und auch der zweimal verschobene Ausflug nach Berlin durchgeführt werden kann.

Dank dem bisherigen Obmann der Wegwarte Karlheinz Nöhl.

Ehrung für 40 jährige Migliedschaft für Elfriede Kist und Siegmar Häußler

12.bis16.September 2021

 

Wandern am Bodensee

Bei Wandertouren am Bodensee konnten in der vergangenen Woche 27 Wanderinnen und Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal bei fast idealem Wanderwetter die schöne Natur und reiche Kultur der Bodenseelandschaft am westlichen Bodensee genießen. Nach der Ankunft in Moos bei Radolfzell begann die erste Wanderung auf der Höri am See entlang nach Iznang, durch Weiler hinauf zur "Blatt", wo man den Panoramablick auf die Hegauberge und den Zeller See genießen konnte. Über Bankholzen wurde wieder Moos erreicht. Am nächsten Tag ging es nach Konstanz, wo leider der Aufstieg zum Münsterturm mit der herrlichen Aussicht wegen Bauarbeiten am Turm nicht möglich war. So wurde der Vormittag zu einer Stadtführung und Münsterbesichtigung genutzt. Nach der Mittagspause führte der Wanderweg durch die Niederburg, über die Rheinbrücke und auf dem Bodenseerundweg immer am See entlang zum Seebad Hörnle und weiter durch Staad und Egg bis zur Insel Mainau. Beim Abendessen auf der Konzilsterrasse konnte man sich erholen und das lebhafte Treiben am Hafen beobachten. Früh aufstehen musste, wer am dritten Tag einen herrlichen Sonnenaufgang über dem Zeller See erleben wollte. Am Bahnhof Reichenau  begann später die Inselwanderung, welche die Wanderer über die ganze Insel führte, zunächst zur Kirche St. Georg in Oberzell, dann nach Mittelzell zur Klosterkirche, die Maria und Markus geweiht ist. Nach der Mittagspause führte der Wanderweg weiter nach Niederzell, wo die dritte Klosterkirche besichtigt wurde.
Am vierten Tag brachte die Fähre morgens die Wanderer von Konstanz-Staad nach Meersburg. Nach einem Stadtrundgang an der Uferpromenade zur "Magischen Säule" von Peter Lenk am Hafen ging es hinauf in die Oberstadt zur mächtigen Burg (Altes Schloss) und dem barocken Neuen Schloss. Von dort genoss man den Blick auf die Unterstadt und auf den See bis zur Insel Mainau. Beim Obertor begann schließlich die Wanderung auf dem Weinkundeweg nach Hagnau, unterbrochen von der Mittagspause beim aussichtsreichen Wetterkreuz  und dem Besuch Kriegsgräberstätte Lerchenberg, immer mit Ausblicken auf den Obersee bis zum Schweizer Ufer. Am letzten Tag war Stein am Rhein das Ziel der Wanderer und dort die kleine Kosterinsel Werd. Ein kräftiger Regenguss ließ keine längere Wanderung zu. Den Dank der Wanderer für die Organisation der erlebnisreichen Tage sprach Günter Hartz dem Ehepaar Elsbeth und Jürgen Höll aus. Alle hatten an diesen Tagen nicht nur die schöne Landschaft erlebt, sondern viel über die Geschichte der Menschen am See und die reiche Kultur vermittelt bekommen. Ein Erlebnis für die Teilnehmer war sicher auch, dass alle Wege zu den Touren bequem mit öffentlichen Bussen und  Bahnen erreicht werden konnten.

Sonntag, 12. September 2021

 

 

Wandertour auf den Mooskopf

Am 12.09.2021, bei herrlichem Kaiserwetter, nahmen neun Wanderer die diesjährige Königsetappe des Schwarzwaldverein Bühlertal in Angriff. Diese führte von Gengenbach über das Naturfreundehaus Kornebene über den Mooskopfturm und wieder zurück über den Birkenkopf zurück nach Gengenbach. Nach 21 anstrengenden Kilometern konnte man sich die Kohlenhydratspeicher wieder in der Großen Tanne auf der Unterstmatt füllen und den ereignisreichen Tag Revue passieren lassen. Wanderführer Manfred Huck dankte den beiden an diesem Tag Verantwortlichen, Simone und Markus Braun, für die Vorbereitung und Durchführung der Tour und den überaus gelungenen Tag.

 

Samstag, 4. September 2021

 

Besichtigung Nationalparkzentrum Ruhestein

Am Samstag, den 4. September 2021 fuhr der Schwarzwaldverein Bühlertal zum Nationalparkzentrum Ruhestein. Am Sand angekommen war der Anschlußbus bereits abgefahren. So kamen wir um 1 Stunde Verzögerung am Ruhestein an. Dort empfing uns der Naturpark-Guide Volker Urban und erläuterte uns die Entstehung des Gebäudekomplexes. Über die Brücke der Wildnis bestiegen wir den Sky-Walk-Turm. Auch das Kino, sowie der umfangreiche Infostand durfte nicht fehlen. Weiter ging es zur Darmstädter Hütte, bei der jeder seinen Hunger stillen konnte. Ganz besonders war natürlich der Heidelbeerkuchen. Von der Sonne verwöhnt wollten wir gar nicht weiter wandern. Doch vom Seibelseckle war die Rückfahrt mit dem Regionalbus geplant. Über das Lothardenkmal hatten wir noch herrliche Blicke ins Achertal. Leider war der schöne Tag bald wieder zu Ende. Zum Abschluß dankte Günter Hartz dem Wanderführer Rudi Karcher.

26.August 2021

 

Mönchtour in Klosterreichenbach

Trotz der nicht optimistischen Wetterprognosen trafen sich auf Einladung der Wanderführer Rudi und Brigitte Karcher zahlreiche Wanderfreunde bei der historischen Münsterkirche in Klosterreichenbach zur Wanderung auf einem der Baiersbronner Himmelswege, der Mönchtour.
Die Strecke führte durch das idyllische Reichenbachtal vorbei an der Klosterquelle und dem Märtlesweiher. Nach der Vesperpause setzte dann ein Nieselregen ein, der die Wanderer auf der weiteren Tour begleitete. Das tat aber der guten Laune keinen Abbruch und nach dem Aufstieg zum Rußenkopf und einem aussichtsreichen Halt auf der Zimmerplatzhütte ging es auf schmalen Pfaden und in Serpentinen wieder zurück zum Neuen Kurgarten.

Marianne Müller bedankte sich im Namen der Wandergruppe bei den Wanderführern für diese interessante Tour. Pünktlich zu Abschluss im Garten eines örtlichen Lokals schien dann dann auch die Sonne über die Schwarzwaldhöhen.

17.August 2021

 

Radler in der Ebene unterwegs

Radtouren sind ein beliebtes Angebot des Schwarzwaldvereins Bühlertal.
Das Wetter passte und so machten sich am vergangenen Dienstag 24 Radler von Vimbuch aus auf die Rundtour, die zunächst über Witstung und den Rosenhof zum Baden-Airport führte.
Nach einer Rast ging es weiter durch den Hohlerwald nach Schwarzach und vorbei am Tiergehege in Moos wieder zurück.
Beim Abschluss im Gasthaus Engel dankte Marianne Müller den Radwanderführern
Rainer und Brigitte Rübig im Namen der Radgruppe für die Organisation dieser Tour.

13.August 2021

 

Wanderer trotzten den Temperaturen

Zur Wanderung des Schwarzwaldvereins Bühlertal auf der "Kappler Genusstour" begrüssten die Wanderführer Rainer und Brigitte Rübig beim Einsiedelhof knapp 20 Wanderer/innen.
Die zuvor noch drohenden dunklen Wolken hatten sich verzogen und so machte sich die Wandergruppe bei heißen Temperaturen auf den Weg zur Guckenhütte, wo eine kleine Rast eingelegt wurde. Weiter ging es auf schmalem Pfad in schattigem Wald vorbei am Schützenhaus, bevor beim Cafe Jägersteig der letzte Anstieg bewältigt werden musste, der es aber in sich hatte.
Mit einigen Verschnaufpausen und vielen Schweisstropfen schafften aber alle
die letzte Hürde, bevor auf dem Jägerweg die Burg Windeck erreicht wurde.

Von dort ging es zielstrebig wieder zum Ausgangspunkt, wo im schattigen Biergarten des Einsiedelhof der Durst gelöscht wurde.
Jürgen Höll bedankte sich bei den Wanderführern für diese schöne Tour.

8.August 2021

 

Informative Wanderung im Tonbachtal

Zur Wanderung im landschaftlich reizvollen Tonbachtal in Baiersbronn hatte der Schwarzwaldverein Bühlertal eingeladen.
Bei angenehmem Wetter starteten über 30 Wanderer auf die Tour entlang des Tonbaches.
Geführt von Werner Krumm und Edith Krumm wanderten zwei Gruppen auf den Wegen "Wilder Wald im Wandel" und teilweise auch auf der Murgleiter. Auffallend war die Zahl der auffallend gut gepflegten Hütten entlang des Weges. Im Tiergehege waren ruhig grasende Hirsche zu sehen. Zahlreiche Informationstafeln gaben Auskunft über das schwierige Leben im Wald vor einigen Jahrhunderten. Zu sehen waren u.a. ein Floß und ein Kohlemeiler. Auf viel Interesse stieß ein "Salbeofen" in dem früher mit einfachen Mitteln kosmetische Substanzen hergestellt wurden.
Der gesellige Abschluss erfolgte in der "Tanne" in Tonbach wo Marianne Müller den Wanderführern im Namen der Wandergruppe für die Organisation dieser schönen Tour dankte.

30. Juli 2021

 

Abendwanderung im Höhengebiet

Am vergangenen Freitag konnte Wanderführer Leo Seifermann bei idealem Wanderwetter fast dreißig Mitwanderer zu einer Abendwanderung begrüßen. Von Unterstmatt aus führte ein bequemer Forstweg zum ersten Ziel bei der Hauerskopfhütte. Dort überraschten "die Seifermanns" die Wanderer mit einem köstlichen Likör, bevor es weiter aufwärts zum Ochsenstall ging, oft mit einem schönen Blick zur Hornisgrinde. Auf dem Weg zurück zur Unterstmatt schweifte der Blick bis ins Rheintal und auf die Skihänge bei Unterstmatt. Bei der Einkehr in der "Hochkopfstube" dankte Jürgen Höll dem Wanderführer für die schöne Tour und die köstliche Stärkung unterwegs.

 

25.Juli 2021

 

Auf dem Kirnbacher Bollenhutweg

nach langer Corona-Abstinenz freuten sich zahlreiche Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal wieder auf eine schöne Tour außerhalb der engen Heimat.
Der Weg führte ins Kinzigtal und in Kirnbach standen zwei Wanderungen mit unterschiedlichen Anforderungen auf dem Programm. Das Wetter spielte mit und so führte Edith Krumm ihre Gruppe auf dem reizvoll angelegten Bollenhut-Talwegle entlang des Baches vorbei an zahlreichenen schmucken Bauernhöfen bis zum alten Rathaus und der Kirche. Nach einer Mittagsrast ging es wieder zurück.
Mit Werner Krumm stieg die zweite Gruppe nach dem Talwegle weiter über den aussichtsreichen Bollenhut-Winterberg-Weg auf und gelangte vorbei an Viehweiden und über schmale Pfade durch den Wald wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Bei "Webers Esszeit" an den Vogtsbauernhöfen erfolgte die gesellige Schlusseinkehr, wo Jürgen Höll im Namen der Wanderfreunde den Wanderführern für die Organisation dieser schönen Wanderungen dankte.

18.Juli 2021

 

Radtour zum Teufelstisch   

Bei herrlichem Wetter trafen sich am Sonntag 20 Radfreunde des Schwarzwaldvereins zur Tour auf dem Queichtal-Radweg in der Pfalz.

Gestartet wurde in Siebeldingen und die Radler fuhren auf abwechslungsreichen
Radwegen über Annweiler nach Wilgartswiesen, wo bei der dortigen markanten zweitürmigen Kirche eine Rast eingelegt wurde. Weiter ging es durch den Schuhort Hauenstein nach Hinterweidenthal. Schon von weitem war der Teufelstisch, das Ziel der Radler, zu sehen. Ein Gruppe wanderte zu diesem imposanten Naturdenkmal und
manche fragten sich, wie der massive Stein auf diesem dünnen "Stiel" einen sicheren Halt hat.

Nach der Mittagsrast ging es wieder zurück, unterbrochen von einem Aufenthalt in Annweiler, der zum Eis essen genutzt wurde.
Der Abschluss fand in einer typisch pfälzischen Gaststätte in Albersweiler statt. Rudi Karcher dankte im Namen der Radgruppe den Organisatoren Rainer und Brigitte Rübig für diesen ereignisreichen Tag in der Pfalz
.

9.Juli 2021

 

Panoramarunde im Herztal

 

Bei schönem Wanderwetter machten sich 15 Wanderer vom Schwarzwaldverein
Bühlertal auf nach Herztal bei Nesselried. Viele schöne Panorama-Ausblicke konnte man rechts und links des Weges genießen. Auch die schönen Blumen am Wegrand, sowie die roten Kirschen auf den Bäumen erfreute manche Gemüter.
In der Winzerstube gab es zum Abschluss reichhaltiges Essen und Vesper.
Für die abwechslungsreiche Tour in dieser schönen Gegend dankte Günter
Hartz  im Namen der Wanderer herzlich dem Wanderführer Dieter Walz.

2.Juli 2021

 

Im Schatten der Yburg

Zur ersten Abendwanderung des Schwarzwaldvereins Bühlertal in diesem Jahr hatte Wanderführer Manfred Huck nach Varnhalt eingeladen. Das Wetter spielte mit und so begannen über 20 Wanderfreunde im Schatten der Yburg die Feigenwäldchen-Runde. Über den Röderswald und vorbei an den Teichen im Grünbachtal ging es zum Entenstall. Beim Klostergut Fremersberg gab Manfred einige interessante Informationen, bevor es über Ebenung wieder zurück zum Startpunkt ging. Auf der großen Terrasse des Sportheimes ließen die Wanderer bei der geselligen Einkehr diesen Tag ausklingen. Jürgen Höll dankte dem Wanderführer für die Organisation dieser schönen Tour.

27. Juni 2021

 

 

Auf dem Waldlehrpfad in Lichtenau

Zur Wanderung auf dem Lichtenauer Waldlehrpfad mit Werner und Edith Krumm trafen sich am vergangenen Sonntag 15 Wanderinnnen und Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Los ging es beim Sportplatz in Lichtenau in den Wörthwald, der schon vor 25 Jahren  als  Natur- und Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen wurde. Unterwegs gab es auf Tafeln Informationen über die verschiedenen Lebensräume des Auwaldes an den Altrheinarmen mit den "Huckepack-Pflanzen" und dem "Wald auf Stelzen". Neben einigen lästigen Schnaken konnte man am romantischen Baggersee schönfarbige Libellen und Wildgänse sehen. Ein Stück weit führte die Tour auf dem Hochwasserdamm am Rhein entlang. Zum Schluss ging es wieder auf dem Waldlehrpfad über eine Hängebrücke und  zum Sportplatz zurück. Bei der Einkehr in Bühl dankte Jürgen Höll den Wanderführern für die Organisation der Wanderung mit einem eindrucksvollen Naturerlebnis.

25.6.2021

 

Zum Sickenwalder Horn

Auch die dritte Wanderung nach der langen Corona-Pause fand leider keine große Resonanz.
Nachdem die Tour zum Sickenwalder Horn am Dienstag wegen der unsicheren Wetterlage abgesagt werden musste, trafen sich am heutigen Freitag
bei idealem Wetter sieben Wanderer am Kreuzweg und stiegen auf zum Immenstein. Die Tour führte weiter zum Sickenwalder Horn, wo die Teilnehmer mit herrlicher Aussicht ins Bühlertal und die Rheinebene belohnt wurden.
Nach einer kurzen Stärkung ging es über das Rotwässerle und  die Kapplerwaldstraße wieder zurück.Im Garten des Gasthauses Immenstein erfolgte der gesellige Abschluss. Rudi Karcher dankte den Wanderführern Hanni und Hermann Vogel für die Organisation dieser schönen Wanderung.

Durch den Waldhägenich

Eine kleine Wanderschar vom Schwarzwaldverein Bühlertal wanderte am Mittwoch, 16. Juni mit Jürgen Höll durch das Naturschutzgebiet Waldhägenich. Dabei freuten sich die Wanderer bei großer Hitze unterwegs über jedes Schattenplätzchen, wenn der Wanderführer über die Geschichte und die Bedeutung des Waldhägenich als Naturschutzgebiet mit Wald, Feuchtwiesen und Feldern Auskunft gab.

 

Schluchtensteig vom 5.6 - 7.6.21


Der Schluchtensteig im Südschwarzwald zählt zu den schönsten Weitwanderwegen Deutschlands. Auf 119 km, 3100m Aufstieg und 3290m Abstieg, zieht er sich von Stühlingen der Wutach entlang zum Schluchsee und danach über St. Blasien, Todtmoos bis nach Wehr.

1. Etappe
Am 5.6.21 startete eine elfköpfige Gruppe des Schwarzwaldvereins zur 1. Etappe in das 19km entfernte Blumberg. Zunächst ging es auf einem Forstweg in die Schweiz, denn der offizielle Weg war durch eine Baustelle umgeleitet. Unbemerkt passierten wir wieder die Grenze nach Deutschland und waren nach kurzer Zeit am Weizener Bahnhof, den Start der Sauschwänzlebahn, einer alten historischen Bahn , die sich in vielen Schleifen hinauf nach Blumberg schraubt. Während dieser Wanderung passieren wir mehrmals die alten, stählernen Viadukte dieser Bahn. Der Weg verläuft meist oberhalb der Wutach auf schmalen Pfaden, die von Wasserläufen, Felsentürmen, beeindruckenden Farnen, knorrigen Wurzeln, gesäumt sind. Eine Wanderung im Urwald. Danach verlassen wir die Schlucht und steigen über Wiesen und Felder zum Buchberg hinauf. Nach dieser Anstrengung werden wir mit einem beeindruckenden Blick zurück, sowie mit dem Blick auf die morgige Etappe belohnt. An klaren Tagen kann man von hier aus, sogar die Alpenkette ausmachen. Nun geht es entspannt bergab nach Blumberg in unser Gasthaus, mit der Aussicht auf ein leckeres Essen.


2. Etappe
Ausgeruht geht es heute auf den Weg in die Wutachschlucht. Unsere Distanz von 20 km führt uns in die Schattenmühle, direkt in der Schlucht liegend. Zunächst wandern wir durch die malerischen Weiler Achdorf und Aselfingen zu dem Abhang des Schleifenbaches. Auf einer 8 m hohen Leiter steigen wir hinab zum Wasserfallgrund und genießen den Anblick des fallenden Wassers. Unser nächstes Ziel ist die Wutachmühle mit ihren Kiosk, in dem wir uns für den weiteren Weg mit Kaffee und Kuchen stärken. Nun geht es auf schmalen, teilweise glitschigen Wegen, rauf und runter, über Leitern, Treppen sowie Brücken der Wutach entlang. Die wütende Ach, also Wutach, zeigt uns ständig ein anderes Gesicht. Einmal sieht man sie munter gurgelnd, dann wieder ruhig plätschernd ihren Weg durch das Tal ziehen. Immer wieder passieren wir Felsabschnitte, und hangeln uns vorsichtig am Seil haltend entlang. Der Weg führt sehr abwechslungsreich mal auf dem Niveau des Baches und dann auch wieder oberhalb entlang, und eröffnet uns dadurch, immer wieder eine tolle Aussicht. An der Schurhammerhütte gibt es eine Stärkung und gleich geht es weiter, am ehemaligen Platz des Kurhauses Bad Boll vorbei, unserem heutigen Ziel entgegen, der Schattenmühle.


3. Etappe
Unser heutiger Weg führt uns an den 20 km entfernten Schluchsee. Uns erwartet eine abwechslungsreiche Etappe. Zuerst geht es bergauf zum ältesten Wasserkraftwerk Badens, dem Werk Stalleg. Das Werk hinter uns lassend nähern wir uns dem bekannten Räuberschlössle, einer kleinen romantischen Felsenkammer mit einem schönen Blick auf die Wutach. Auf unserem weiteren Weg passieren wir die Rötenbachschlucht und die Einmündung der Gutach.
Einen beeindruckenden Blick eröffnet sich uns nochmal am Rechenfelsen. Die Wutach zwängt sich hier zwischen 2 großen Felsen durch und bildet danach ein zum Baden einladendes Becken. Anschließend verlassen wir die Schlucht und laufen über den Hölllochfelsen nach Lenzkirch. Nach einer Kaffeepause starten wir gestärkt durch das Schwendetal, vorbei an alten Bauernhöfen, nach Oberfischbach. Von hier aus geht es zunächst bergauf, um auf dem Jägersteig wieder hinab, zu unserem Etappenziel, dem Schluchsee zu gelangen
Es waren drei schöne Wandertage und wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten drei Etappen des Schluchtensteigs.

Irene Kalkbrenner

7.Juni 2021

 

Erste Wanderung führte zum Engelsberg

Nur eine kleine Wanderschar traf sich zur ersten Wanderung nach der langen Corona-Pause. Offenbar haben die Corona-Auflagen viele davon abgehalten, mitzuwandern. Aufgrund des trüben Wetters - der Schartenberg war vom Nebel eingehüllt -
änderten Brigitte und Rudi Karcher die Tour und so ging es über die Wolfin bis zur Emil-Kern-Hütte und weiter zur Lourdes-Grotte. Im Engelsberg wurde in geselliger Runde eine Rast eingelegt und auf dem Weg durch die Steilterrassen gab Rudi interessante Infos über den Weinbau und die Arbeiten in dem steilen Gelände. Vorbei an Weiden mit Ziegen und Alpakas ging es dann wieder zurück in die Liehenbach.

5.Juni 2021

 

Radler unterwegs im Hanauerland

Lange mussten die Wander-und Radfreunde des Schwarzwaldvereins warten, bis sie sich wieder in der Gemeinschaft bewegen können.
Unter Beachtung der Corona-Bedingungen trafen sich am Samstag 19 Radfreunde in Sasbachried und starteten unter Führung von Josef und Hildegard Treml eine Radtour ins Hanauerland. Der Himmel war bedeckt aber glücklicherweise verlief die Tour weitestgehend im Trockenen. Über Fautenbach und durch Erdbeerfelder, Wiesen und Wald führte die Strecke bis zum Renchflutkanal und weiter durch die weitläufige Natur bis nach Legelshurst, wo die Mittagsrast eingelegt wurde. Interessant zu sehen dort das rege Treiben der Störche, die den Ort mit mehreren Nestern besiedelt haben. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis die Jungstörche ihre ersten Flüge
unternehmen können. In Kork bestaunten die Radler den idyllischen Ortskern mit vielen schmucken Fachwerkhäusern und dem sagenhaften Korker Stier.
Die Tour führte weiter nach Leutesheim, wo eine kleine Regenpause in einem traditionellen Bauernhof mit Rindern, Hasen und Hühnern eingelegt wurde.
Auf dem Rheindamm und dann auf verschlungenen Wegen ging es weiter über Rheinbischofsheim nach Wagshurst und Gamshurst.
Erfreulicherweise konnten die Radler dann zum Abschluss im Garten des Gasthaus "Wagen" in Sasbachried einkehren, da alle die Grundvoraussetzung des "G" erfüllten. So erinnerten sie sich gerne in geselliger Runde an die schönen Stunden in der Natur zurück. Rudi Karcher dankte den Radwanderführern für die Organisation dieser interessanten Tour.

SWR-Wetterbericht aus Bühlertal

Vier Minuten dauert der Wetterbericht, den der SWR in der Landesschau bringt und
täglich aus verschiedenen Regionen mit den örtlichen Sehenwürdigkeiten gesendet wird. Welcher Aufwand hierfür erforderlich ist, konnten wir am Dienstag miterleben.
Der Wettermoderator Thomas Miltner hatte das Bühlertal rausgesucht und als Interviewpartnerin stand unsere ortskundige und sprachgewandte Wanderführerin und Naturparkguide Simone Braun zur Verfügung.
Als Drehort bot sich unsere Emil-Kern-Hütte an mit der Rund-um-Sicht in die Rheinebene, aber auch auf die Schwarzwaldhöhen bis zur Hornisgrinde. Das sonnige Wetter tat ein übriges für einen gelungenen Beitrag.
Schon bei der Anfahrt über die Wolfin hatte Miltner einen Blick für den Waldweg, der sich als geeignet für eine kurze Wanderung mit Simone vor den Kameras auswählte. An der Emil-Kern-Hütte angekommen boten sich viele Möglichkeiten für den Kameramann, der sich mit seinem Kollegen für den Ton immer wieder neue Motive für den Dreh suchte. Leider war das Strassburger Münster als Fernziel  im Dunst nicht zu erkennen.

An der Hütte mit dem Hintergrund Bühlertal führte der SWR-Moderator das erste Interview mit Simone über das Thema Wandern, Natur und passende Ausrüstung bei Wanderungen im Frühjahr. Auch wir konnten einen kleinen Beitrag für die Sendung liefern, in dem wir den Unrat an der Hütte aufsammelten und uns mit Wanderern in der Hütte unterhielten.
Weiterer attraktiver Drehort war die "AugenBlicke" -Tafel am Engelsberg. Auch von weiteren markanten Stellen wie der Lourdes-Grotte machte das Kamerateam Aufnahmen.
Über drei Stunden war der gesamte zeitliche Aufwand für diese Produktion. Zu sehen in der Landesschau war dann ein Zusammenschnitt von insgesamt vier Minuten mit der Einblendung von den Wetterkarten.
So bekamen wir einen interessanten Einblick, welcher enorme Aufwand für eine Fernsehproduktion zu betreiben ist, um den Fernsehzuschauern perfekte Bilder zu liefern. Der Moderator, der sich in unserer Gegend sehr gut auskennt, war überaus freundlich und sehr auskunftsfreudig und hatte ein professionelles Team, das mit viel Ruhe und Routine den Beitrag zusammenstellte.
Insgesamt war das natürlich eine tolle Werbung für unser Bühlertal, wozu Simone mit ihrer Natürlichkeit und Verkörperung einer echten Bühlertälerin ihren wesentlichen Beitrag leistete.

Wanderberichte 2020

Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.
Liehenbachstr. 85 
77830 Bühlertal
juergen.hoell@schwarzwaldverein-buehlertal.de
Telefon: +49 722373460

 

 

Wir heißen Sie auf unserer  Homepage willkommen!

Druckversion | Sitemap
© Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.