Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.
Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.

22.6.2024

 

Auf dem Yburg-Rundweg

Leider trafen sich nur zwei Wanderer bei strömenden Regen zur Abfahrt nach Neuweier zur Tour "Auf dem Yburg Rundweg". Beim Start am Waldsportplatz ließ der Regen nach und eben ging es zur Rebberghütte. Dann ging es steil bergab zur Neuweirer Kirche und von dort Richtung Fatima Kapelle, wo eine kleine Pause eingelegt wurde. Nun ging es steil bergan auf breitem Weg und danach links in den Wald, wo es auf schmalem Pfad in Serpentinen bis zum Chaisenparkplatz ging. Nun noch zwei giftige Anstiege auf dem Yburg Steig und man erreichte die Pforte zur Yburg auf 520 m. Hier öffnete sich der Himmel und die Sonne kam durch. Da die Gastronomie auf der Yburg immer noch geschlossen ist, gab es vom Wanderführer Secco und Erdnüsse. Nach kurzer Rast ging es in westlicher Richtung den Yburg Steig hinunter zum Ausgangspunkt. Im Rebstock Müllenbach dankte Brigitte Berger dem Wanderführer Manfred Huck für die nasse, aber trotzdem interessante Tour.

20. Juni 2024

Auf interessanten Wegen rund um Achern

Am Donnerstag trafen sich auf Einladung von Josef und Hildegard Treml 19 Radler und Radlerinnen zu einer Rundtour von Ottersweier ausgehend im großen Bogen um Achern. Durch seine große Ortskenntnis führte Josef die Gruppe auf neuen Wegen vorbei an Gamshurst und durch den Maiwald. Nach einer Rast beim Schollenhof
in Wagshurst ging es weiter nach Mösbach und über die Fahrradstraße in Achern wieder zurück nach Ottersweier, wo in der Badner Stub der Abschluss gefeiert wurde.

Dort dankte Marianne Müller im Namen der Radgruppe den
Organisatoren für diesen schönen und interessanten Nachmittag.

16. Juni 2024

 

Auf aussichtsreichen Wegen im Murgtal

Dass das Murgtal viele interessante Wanderwege hat, zeigte sich am Sonntag. 20 Wanderfreunde und Wanderfreundinnen des Schwarzwaldvereins Bühlertal trafen sich am Bahnhof in Forbach bei bestem Wanderwetter und hatten gleich auf der Ostseite des Murgtales einen kräftigen Anstieg zu bewältigen. Oben angekommen bot sich ein prächtiger Blick über Forbach und das Murgtal. Weiter ging es auf aussichtsreichem Weg mit fast gleichbleibendem Niveau in Richtung Raumünzach. In Höhe des Kraftwerkes Forbach gab Wanderführer Rudi Karcher viele Informationen über die Stromerzeugung dieses seit über 100 Jahren bestehenden Werkes und die derzeit laufenden Bauarbeiten mit Sprengungen tief im Fels zur emissionsfreien Sicherung der Stromerzeugung. Auf schmalem Weg entlang der steil abfallenden Felswand gelangten die Wandernden zum Forsthaus und überquerten in der Heppenau die Murg. Nach der Rast ging es auf der Westseite des Murgtales zunächst wieder kräftig bergan, bevor auf dem leicht abfallenden Naturfreunde-Pfad wieder Forbach angesteuert wurde. Dabei wurden die von der Schwarzenbach-Talsperre kommenden Fallrohre überquert. Nach kurzer Pause bei der Marien-Kapelle ging es steil nach unten in den Ort. Lohnender Abschluss der Wandertour war die Einkehr im Gasthaus "Grüner Baum". Im Namen der Wandergruppe dankte Rainer Rübig den Wanderführern Rudi und Brigitte Karcher für diese schöne Tour im Murgtal.

16. Juni 2024
 
Erste Wanderung der Familiengruppe

Eine kleine Gruppe startete am vergangenen Sonntag zur ersten Wanderung der Familiengruppe des Schwarzwaldverein Bühlertal unter der Leitung von Rolf Gassenschmidt.
Mit acht Erwachsenen und sechs Kindern war die Gruppe noch recht überschaubar. Um so größer war die Ausdauer bei den drei bis 13- jährigen Kindern. Los ging es an der Bildeiche, erstes Zwischenziel war der Völlerstein. Auf schmalen Wegen ging es über Felsen und Wurzeln weiter hinauf zum Schwanenwasen. Am Scheckenfelsen vorbei führte die Tour über einen schmalen Waldpfad direkt zur Kohlbergwiese. 
Unterwegs wurden Rätsel gelöst und mit offenen Augen und Ohren den Wald und seine Bewohner beobachtet. Eine Stärkung zwischendurch gab es am mitgebrachten „Wanderer-Buffet“. Immer wieder wurden kleine Verschnaufpausen eingelegt. 
Nach der Mittagspause auf der Kohlbergwiese und der Bekanntgabe der Gewinnerin des Natur-Quiz, Ella Meyer, waren sich Kinder und Eltern einig, dass man auf den organisierten Rücktransport vom Plättig verzichten und gemeinsam wieder zurück ins Tal bis Höhe Einstieg Gertelbacher Wasserfälle wandern kann. Hier wurden alle Teilnehmer abgeholt und erschöpft, aber glücklich, nach Hause gebracht. Stolz blicken die Kinder und auch die Erwachsenen auf knapp 14 gelaufene Kilometer und einige Höhenmeter - Begeisterung fürs Wandern bei Jung und Alt.

Zwei weitere Termine für Wanderungen der Familiengruppe für 2024 sind in Planung, sie werden rechtzeitig hier im Gemeindeblatt bekanntgegeben.
Für Rückfragen zu den geplanten Routen (auch zu Abkürzungen oder ob die Routen kinderwagentauglich sind) steht Judith Kirschner- Forcher gerne unter 0160-97775882 zur Verfügung.

Judith Kirschner-Forcher

9. Juni 2024

 

Wanderung durch Wiesen und Wälder im Murgtal

Vierzehn Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal trafen sich am letzten Sonntag zur Wanderung von Hörden nach Loffenau durch Wiesen und Wälder. Start war am Laufbachparkplatz in Hörden und führte direkt zum Haus Kast, das älteste Backsteinhaus im Murgtal und heutiges Museum. Dort referierte Wanderführer Manfred Huck über die Flösserei im Murgtal, die viel Reichtum brachte, aber 1913 eingestellt wurde. Weiter ging es über den Galgenberg, stetig bergauf, bis zum Dreizielstein, wo eine Rast eingelegt wurde. Durch Wiesengelände führte der Weg gen Loffenau zum Laufbach Wasserfall und am Kurpark vorbei. Dann folgte die Gruppe dem Weg zum Kugelberg über Obstwiesen mit herrlichem Rundblick. An einer Weggabelung ging dann der Weg zum Ausgangspunkt im Laufbachtal. Der gesellige Abschluß fand im Wolpertinger statt, wo Rudi Karcher dem Wanderführer für die Erlebnistour dankte.

Schwarzwaldverein wanderte im Fichtelgebirge

 

Am Pfingstmontag starteten vierzig Wanderinnen und Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal zu einer Wanderwoche im Fichtelgebirge. Ziel war das Hotel „Kaiseralm“ in Bischofsgrün am Fuß des Ochsenkopfs und des Schneebergs, den beiden höchsten Bergen der gut erschlossenen Wandergegend in Oberfranken. Dort konnte man sich in dem familiengeführten Hotel mit freundlichem Personal und bei gutem Essen sehr wohl fühlen und wurde jeden Tag mit der „Morgenpost“ auf das Programm des Tages eingestimmt. Noch am ersten Abend wurden die Bühlertäler von zwei einheimischen Wanderführern des Fichtelgebirgsvereins begrüßt, die das Wanderprogramm der Woche vorstellten.

An fünf Tagen starteten morgens zwei Wandergruppen, und die Bühlertäler Wanderer konnten sich für eine längere anspruchsvollere Strecke oder eine kürzere und bequemere Tour entscheiden. Am ersten Wandertag waren beide Gruppen auf dem Panoramaweg rund um Bischofsgrün unterwegs und bekamen viele Informationen über den Ort Bischofsgrün und die Wandermöglichkeiten dort. Nach der Wanderung trafen sich alle auf „Maria Alm“ zu einem gemütlichen Abschluss, bei dem der „Almwirt“ die Gäste mit seiner Ziehharmonika zum Singen einlud.

Am zweiten Tag war die Egerquelle das Ziel beider Gruppen auf verschiedenen Wegen, und nach der gemeinsamen Einkehr  am Mittag gab es nach einer Regenpause noch einen Rundgang durch den Ort Bischofsgrün.

Am Donnerstag machten sich die Bühlertäler „stadtfein“, denn es ging mit dem Bus in die Festspielstadt Bayreuth, wo eine Stadtführerin zustieg und als erstes Ziel das Festspielhaus auf dem „Grünen Hügel“ nannte. Unterwegs erzählte sie, warum Richard Wagner ausgerechnet die Stadt Bayreuth auswählte, um eine Stätte zu finden, an der seine zahlreichen Werke aufgeführt werden konnten. Nachdem das Bayreuther Opernhaus nicht seinen Plänen entsprach und die Planungen für ein Opernhaus in München nach Plänen von Gottfried Semper nicht realisierbar waren, schenkte die Stadt Bayreuth Richard Wagner das Gelände am „Grünen Hügel“, und das Bayreuther Festspielhaus wurde von 1872 bis 1875 von Otto Brückwald nach Plänen von Richard Wagner erbaut und wird seither jedes Jahr nur von Ende Juli bis Ende August ausschließlich mit Werken von Richard Wagner in 30 Aufführungen bespielt. Weitere Ziele in Bayreuth waren die Markgräfliche Ordenskirche, das Haus Wahnfried mit dem Richard Wagner-Museum und der Hofgarten am Neuen Schloss. Nach der Mittagspause stand der Besuch des Markgräflichen Opernhauses auf dem Programm und am Nachmittag die Eremitage, eine historische Parkanlage vor den Toren der Stadt, beide Stätten eng mit Markgräfin Wilhelmine verbunden. Als dritten Prominenten der Stadt Bayreuth nannte die Stadtführerin den Literaten und Aphoristiker Jean Paul (Richter).

Nach diesem „Kulturtag“ in Bayreuth bei schönstem Wetter, wurden die Wanderinnen und Wanderer am nächsten Tag auf dem Weg zum Fichtelsee von leichtem Regen „begleitet“. Der Fichtelsee in einem ausgedehnten Hochmoor und Naturschutzgebiet ist nach Jean Paul, ein „idyllisches Fleckchen “ und Erholungsgebiet für die „Fichtelgebirgler“. Nach der gemeinsamen Mittagspause wanderte die laufstärkere Gruppe wieder zum Hotel zurück, während die anderen mit dem Bus zurückfuhren.

Ziel des nächsten Tages war für die erste Gruppe der höchste Gipfel des Fichtelgebirges, der Schneeberg mit 1051 Metern. Nicht ganz so hoch schaffte es die zweite Gruppe, die nur bis zum Haberstein aufstieg, einer aussichtsreichen Felsformation mit schönem Blick auf Bischofsgrün. Nach der gemeinsamen Mittagspause in Karches ging es auch gemeinsam auf einem „wurzelreichen“ Naturpfad am Weißen Main entlang zurück zum Hotel.

Die Königsetappe der ersten Gruppe führte am letzten Wandertag auf dem Weißmain-Steig auf den „Hausberg“ von Bischofsgrün, den 1024 Meter hohen Ochsenkopf. Den erreichte auch die zweite Gruppe, allerdings bequemer mit der kürzlich eingeweihten Ochsenkopf-Seilbahn. Auf dem Abstieg ging der Weg zur Weißmain-Quelle und zum Weißmain-Felsen. Am Nachmittag trafen sich beide Gruppen noch einmal an der „Maria Alm“, wo die Wanderwoche harmonisch abgeschlossen wurde, als sich die „Wandersleut“ an der „Nationalhymne“ des Fichtelgebirgs versuchten, am Fichtelgebirgslied, unterstützt vom Wirt mit der Ziehharmonika.

Die Wanderer und Wandererinnen bedankten sich bei ihren Wanderführern für die schönen Touren, die sie zu interessanten Zielen geführt hatten.

Auf der Heimfahrt nach Bühlertal rief Manfred Huck die schönen Tage im Fichtelgebirge in gekonnten Reimen noch einmal ins Gedächtnis zurück und dankte den Organisatoren der Wanderwoche, Jürgen und Elsbeth Höll, für die erlebnisreichen Touren in einem für fast alle bisher unbekannten Wandergebiet.

14.Mai.2024

 

Radtour zum Rhein   

Zur ersten Radtour des Schwarzwaldvereins Bühlertal in diesem Jahr hatten Rainer und Brigitte Rübig eingeladen.
Bei sommerlichem Wetter trafen sich bei der Lindenkirche in Ottersweier 22 Radfreundinnen und -Freunde und starteten die Tour, die durch saftig grüne Wiesen und Felder führte. Vorbei an der Baustelle der Erdgasleitung gelangten wir in einer Umleitung nach Scherzheim. Nach der ersten Rast ging es weiter auf den Rheindamm, wo wir einen Hubschrauber bei Übungsflügen beobachten konnten. Durch den idyllischen Radweg im Hohlerwald fuhren wir dann nach Schwarzach
und über Moos und Unzhurst zurück nach Ottersweier, wo im "Santorini" der gesellige Abschluss gefeiert wurde.
Marianne Müller bedankte sich im Namen der Radgruppe bei den Organisatoren für die schöne und unfallfreie, knapp über 50 Kilometer lange Rundtour.
Die nächste Radtour führt uns am Sonntag, 2. Juni in die Pfalz.

5. Mai 2024

 

Auf dem Quellenpfad in Bad Herrenalb
 

Am vergangenen Sonntag trafen sich 27 Wanderer/innen vom Schwarzwaldverein Bühlertal, darunter auch etliche Gäste, am Busbahnhof in Bühl.

Mit dem Bus gings dann nach Bad Herrenalb. Dort begann die ca. 10 km lange Wanderung auf dem Quellenpfad. Trotz schlechter Wetterprognose

störten lediglich zwei kurze Regenschauer die Wanderung. Zu einer Rast wurde die Tour bei der Hartwig Hütte unterbrochen. Dort haben sich die

Wanderer/innen ihrem Rucksackvesper gewidmet. Frisch gestärkt ging es dann weiter, vorbei an der Knollenbrücke, nach Zieflensberg ins obere Gaistal. Der Rückweg führte uns über die Hirschwinkelhütte um den Wurstberg herum durch die herrliche Natur zurück ins Tal. 

Bis zur Rückfahrt haben sich die Wanderer/innen in einem Cafe, mit Kaffee, Kuchen oder Eisspezialitäten verwöhnt. Nach der Rückkehr trafen sich die Wanderer/innen noch im Grünen Baum in Bühlertal zu einem geselligen Abschluss, wo Manfred Huck den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die Organisation sowie den schönen Tag dankte.

1. Mai 2024

 

Maientour um den Buchkopf

Die traditionelle jährlich Maientour des Schwarzwaldvereins führte dieses mal auf Wegen rund um den Buchkopf.
Über 30 Mitglieder und Gäste trafen sich bei herrlichem Sommerwetter auf Einladung von Rudi und Brigitte Karcher beim Sportzentrum in Bühlertal und wanderten zunächst auf dem Jägerweg zur Burg Windeck. Von dort ging es auf angenehmen und schattigen Wegen Richtung Neusatz und dann in einigen Serpentinen hoch auf Neusatzeck. Von dort erfolgte ein weiterer Anstieg über den Buchkopf und vorbei am Bühlerstein wieder hinunter zum Sportzentrum,
wo die Wandernden von der dortigen AH des SVB bestens bewirtet wurden. Die Stärkung war auch willkommen, denn es wurden knapp elf Kilometer bei 330 Höhenmetern zurückgelegt.

Jürgen Höll dankte den Wanderführern im Namen der Wandergruppe für die Organisation dieses schönen Wandertages.

 

26. April 2024

Über den Dächern von Baden-Baden

 

Am 26.04.24 starteten zur Mittagszeit und bei bestem Wanderwetter, acht Wanderer-/innen zu einer Tour über die Halbhöhen von Baden-Baden. Der ca. 15 Kilometer und über 650 Höhenmeter führende Weg,
begann an der Wolfschlucht und führte über die Engelskanzel zur Ritterplatte und über das Schloss Hohenbaden wieder zurück zur Wolfsschlucht.
Von dort führte der Weg über den Merkursteig auf den Merkur und von dort wieder zurück zur Wolfsschlucht.
Nach vielfältigen Eindrücken und herrlichen Ausblicken in die Schwarzwaldhöhen, dem Rheintal und dem Murgtal, ließ man den Tag im Restaurant Wolpertinger ausklingen.
Der 2. Vorstand Manfred Huck dankte dem Wanderführer Markus Braun, welcher im Rahmen der Führung seine Wanderzertifikation des Deutschen Wanderverbandes überprüfen und weiter zertifizieren ließ, für die Durchführung der Wanderung.

21.April 2024

 

Auf der Oostalrunde

 

Am letzten Sonntag trafen sich elf Wanderer bei echtem Aprilwetter zur Oostalrunde. Regen, Sonne und Schneegestöber begleiteten die Elf bei der Tour entlang des wildromantischen Gaisbachs. Vorbei an saftigen Wiesen, knorrigen alten Bäumen und weidenden schottischen Hochland Rindern ging es mässig bergan. Bei der ersten Rast bei der Hütte an der Querspange, gab es eine Stärkung, in Form von selbstgemachten Eierlikör. Weiter ging es dann Richtung Scherrhof und in einer langgezogenen Kehre wieder abwärts durch das Wiesental, über die schmale Brücke zum Ausgangspunkt. Trotz kühlen Temperaturen gab es nur zufriedene Gesichter. Bei der Einkehr im Gasthaus Hirsch in Geroldsau dankte Jürgen Höll dem Wanderführer Manfred Huck für die außergewöhnliche Tour und Brigitte Berger für das leckere Getränk. Bei gutem Essen ließ man den Tag ausklingen.

20. April 2024

Ausflug nach Colmar

Am Samstag den 20. April 2024 führte der Schwarzwaldverein Bühlertal
seine Ausflugsfahrt in´s elsässische Colmar durch. Um 7.30h fuhren
51 Teilnehmer, darunter etliche Gäste, vom Schwimmbad Bühlertal mit
dem Bus nach Colmar. Unterwegs wurde bei der Raststätte Haute de Koenigsberg eine Rast eingelegt.  Die Teilnehmer wurden dort  mit Brezeln und Sekt auf den bevorstehenden Tag eingestimmt. In Colmar angekommen, begann dann unsere 1 ½  stündige Stadtführung. Eingeteilt in 2 Gruppen konnten ein Stadtführer und eine Führerin uns das elsässische Colmar in lebendiger und eindrucksvoller Weise, nahe bringen. Die Führung ging durch die mit Kopfsteinpflasterstrassen
geprägte Altstadt. Erzählt wurde über die vielen ansässigen Museen und Kirchen. Einen großen Raum dabei, nahmen die Ausführungen über den Künstler Bartholdi ein. Bartholdi stammte aus Colmar und wurde weit über die Grenzen hinaus bekannt, als Erschaffer der Freiheitsstatue von New York. Ein kleineres Abbild dieser Statue findet man am Eingang zu Colmar. Mit den Schilderungen über die Entstehung von „Klein Venedig“
in dem der kleine Fluss Lauch durch Colmar fließt,  war die Führung dann beendet.
Nach dem Mittagessen im Restaurant Pfeffel konnten die Teilnehmer dann in Eigeninitiative durch den mit ca. 70 Ständen bestückten Frühlings-und Ostermarkt wandern. Dabei konnte man nochmals die mit vielen Blumen gezierten und teilweise mit Hasen bestückten Häuser bewundern.  Ganz wichtig für diesen Tag war natürlich, dass man außer zwei kurzzeitigen Regengüssen den Tag bei gutem und sonnigem Wetter genießen konnte.
Pünktlich um 17.00h konnte dann die Heimreise angetreten werden.
Auf der Rückfahrt dankte dann Günter Hartz, den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die gute Organisation und den tollen Tag.

 

14. April 2024


Baiersbronner Sankenbachsteig
  

Am vergangenen Sonntag erwanderte der Schwarzwaldverein Bühlertal den Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig, bei herrlichem Frühlingswetter. 14 Kilometer Wegstrecke und 510 Höhenmeter waren zu bewältigen. Alle Wanderer waren begeistert von dieser schönen, abwechslungsreichen Tour.
 Vom Wanderparkplatz Sankenbachstraße aus begann diese schöne Erlebnistour. Die Strecke führte vorbei am Wildgehege zum schönen Sankenbachsee, ein ehemaliger Karsee, den romantischen Sankenbacher Wasserfällen. Der Sankenbach stürzt über einen

40 Meter hohen, zweistufigen Wasserfall in den Sankenbachsee.

Man erreicht die Wasserfallhütte und geht weiter zum Raiblesbrunnen. Der Abstieg hinunter in Richtung Friedrichstal war steil, bevor es wieder hoch zum Stöckerkopf geht, wo die Glasmännlehütte steht, jedoch leider nicht geöffnet war. Für den Ausblick nach Baiersbronn wurden wir reichlich belohnt. Ab hier ging es ziemlich direkt zurück zum Ausgangspunkt.
Nach dem Abstieg fand die verdiente Rast in Baiersbronn statt. Manfred Huck dankte den Wanderführern Brigitte und Rudi Karcher für diese schöne Tour

Auf der Augenblick-Runde in Obersasbach

Der Schwarzwaldverein Bühlertal hatte am Sonntag auch zu einer kürzeren Wandertour in Obersasbach eingeladen.
So trafen sich 29 Wandernde bei der Kirche in Obersasbach und gelangten zunächst auf schmalen und schattigen Wegen in die Aubach, wo der Anstieg zur Metzenhalde begann. Dort hatte man einen herrlichen Rundblick in die Rheinebene und die umliegenden Weinberge. Bis zum Presteneck ging es weiter anspruchsvoll bergauf, bevor es auf ebenen Wegen zum Alde Gott Bildstöckel ging. Nach einer Rast führte die Wandertour wieder hinunter zum Startpunkt.
Der gesellige Abschluss fand im "Ochsen" in Sasbach statt, wo Günter Hartz im Namen der Wandernden den Organisatoren Rainer und Brigitte Rübig für die Durchführung dieser schönen Nachmittagstour dankte.

10. April 2024

 

Besichtigung Rudolf-Fettweis-Werk in Forbach

Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist dominierend in der heutigen Zeit. Die Bedeutung der Wasserkraft war dann auch das zentrale Thema, das 21 Teilnehmer des Schwarzwaldvereins Bühlertal bei der Besichtigung des Wasserkraftwerkes in Forbach begleitete.

Marc Morlock von der EnBW gab bei der Einführung in die Geschichte des Kraftwerkes viele interessante Informationen und hatte auch auf alle Fragen der technisch Interessierten eine fachmännische Antwort.

Bei der Präsentation wurde auch ein alter Film über das Entstehen des Schwarzenbach-Stausees gezeigt, das Stauwehr wurde ab 1922 in nur
wenigen Jahren von tausenden von Arbeitern überwiegend in Handarbeit errichtet. Das Bauwerk erfüllt auch noch heute nach über 100 Jahren seine Funktion und es war beeindruckend im Werk Forbach zu sehen, wie die Rohre und auch die Technik eine so lange Zeitspanne überdauert haben und noch heute problemlos ihre Aufgabe erfüllen. Interessant
auch das Zusammenwirken des kleinen Stausees in Kirschbaumwasen, der Schwarzenbach-Talsperre und des Murgwerkes, die durch kilometerlange Druckrohrleitungen verbunden sind.
Derzeit wird eine Kaverne mit 200.000 Kubikmeter in den Fels gesprengt, in der die erzeugte Energie von 50 Windkraftanlagen im Wasserspeicher vorgehalten werden kann, was für die Netzsicherheit unerlässlich ist.
Durch die vielen Informationen im Werk in Forbach blieb keine Zeit mehr, auch noch die Staumauer in der Schwarzenbach zu besichtigen.
Das werden wir in einer zweiten Besichtigung im Rahmen einer Wanderung Laufe des Jahres noch nachholen.
Mit vielen Eindrücken und Anerkennung der Leistungen der Planer und Ausführenden vor über 100 Jahren traten die Teilnehmenden
die Rückfahrt nach Bühlertal an, wo im "Grünen Baum" der gesellige Abschluss gefeiert wurde. Jürgen Höll dankte den Organisatoren
Rainer und Brigitte Rübig für diesen interessanten Nachmittag.

5. April 2024

 

Große Beteiligung bei Blütenwanderung

Auf großen Zuspruch stieß die Blütenwanderung, die der Schwarzwaldverein Bühlertal am Freitag angeboten hatte.
Über 50 Mitglieder und Gäste waren der Einladung der Wanderführer Edith und Werner Krumm gefolgt und starteten
bei herrlichem Sommerwetter in Haft beim "Querfeldein" mit Ziel Lindenhaus. Der Weg war gesäumt von blühenden
Kirsch-und Apfelbäumen. Nach der Rast beim Lindenhaus ging es Richtung Lauf und im Bogen wieder zum Startpunkt
zurück. Der gesellige Abschluss fand in "Steinels Straußwirtschaft" in Ottersweier statt, die es möglich machte, dass
die zahlreichen Gäste sich nach der Wanderung noch bei Wein und Vesperangeboten stärken konnten.
Jürgen Höll dankte im Namen der Teilnehmer den Wanderführern für die Organisation und Durchführung dieser
herrlichen Wanderung in den Streuobstwiesen.

Busfahrt nach Colmar

Die Organisatoren weisen nochmals darauf hin, dass der Start für die Busreise am 20. April beim Schwimmbad
in Bühlertal bereits um 7.30 Uhr erfolgt. Weitere Infos bei Edith und Werner Krumm tel. 07223 57729.

21. März 2024

 

Das antike Pergamon als Panorama im Gasometer Pforzheim

33 Mitglieder und Gäste des Schwarzwaldvereins Bühlertal erlebten

eine interessante Führung im Gasometer in Pforzheim, bevor sie das eindrucksvolle Panorama der antiken griechischen Stadt Pergamon aus verschiedenen Perspektiven ausführlich betrachten konnten.

Auf verschieden hohen Podien blickte man auf das 40 Meter hohe Rundbild, das von Yadegar Asisi mit einem großen Team geschaffen wurde. Bei der Führung hatten die Besucher erfahren, dass ab 1878 Fundstücke der antiken Stadt Pergamon aus der Zeit des zweiten Jahrhunderts n. Chr., die heute Bergama heißt und etwa 20 Kilometer von Izmir entfernt zur Türkei gehört, ausgegraben wurden. Der größte Fund, der Pergamon-Altar, wurde nach Berlin gebracht. Nachdem vor

10 Jahren das Pergamon-Museum in Berlin wegen Umbauten geschlossen wurde, konstruierte Yadegar Asisi das Rundbild, das neben dem Tempel mit dem Opferaltar das Theater und das Leben der Menschen vor fast 2000 Jahren zeigt. Die wenigen Fundstücke ergänzte der Künstler nach wissenschaftlicher Lektüre und mit Skulpturen aus Pergamon - eine einzigartige Kooperation von Geschichte, Kunst und Wissenschaft. Lebendig wird das gigantische Rundbild mit den Personen und geschichtlichen Darstellungen aus der Zeit, die abwechselnd in hellem Tageslicht oder in dunkler Nacht, untermalt von Musik und Tierstimmen, dargeboten werden.

Vor der Rückfahrt dankte Jürgen Höll im Namen der beeindruckten Teilnehmer den Organisatoren dieser Kulturfahrt, Edith und Werner Krumm, welche den Tag und die Fahrt mit Bahn und Bus perfekt vorbereitet hatten.

15.März 2024
 
Wanderwoche führt ins Fichtelgebirge

Mitgliederversammlung des Schwarzwaldvereins Bühlertal - Erhöhung der Mitgliedsbeiträge

Im Saal des "Grünen Baum" in Bühlertal konnte Vorsitzender Jürgen Höll neben zahlreichen MItgliedern auch Bürgermeisterstellvertreter Stefan Ursprung, Gemeinderat Markus Dinger und Tino Rettig, Leiter der Tourist-Information, begrüßen.
Nach dem Totengedenken gab er einen Überblick über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. So gab es zahlreiche Wanderungen und Radtouren, die Teilnahme am Kinderferienprogramm aber auch andere Veranstaltungen wie der Besuch des Vogtsbauernhofs und der Kürbisausstellung in Ludwigsburg. Die Wanderwoche führte in den Hochschwarzwald. Sein Dank galt der Vorstandschaft wie auch den Wanderführern und Wegewarten für die geleistete Arbeit, die auch dazu
beiträgt, Menschen auf dem Weg ins Alter durch sinnvolle Freizeitgestaltung zu unterstützen, wenn sich alleinlebende
Frauen und Männer in einer wohltuenden Gemeinschaft aufgehoben fühlen. 
Der Obmann der Wegwarte, Günter Hartz, berichtete vom Einsatz der Wegwarte für die Instandhaltung der 74 km Wanderwege,
die Reinigung der Schilder und das Sauberhalten der drei Schutzhütten des Vereins.
Wanderwart Rudi Karcher gab einen Rückblick auf die zahlreichen Wanderungen und Radtouren mit durchschnittlich 26 Teilnehmenden.
So wurden im vergangenen Jahr 582 Kilometer gewandert und 477 Kilometer mit dem Rad in der engeren Heimat aber auch in der
Pfalz zurückgelegt. Der Dank des Wanderwartes galt den Wanderführerinnen und Wanderführern für die Planung und die Durchführung dieses vielseitigen Programms.
Es folgte der Kassenbericht der Kassiererin Brigitte Rübig, für die Kassenprüfer bescheinigte Leo Seifermann eine saubere und ordentlich geführte Kasse, was zur einstimmigen Entlastung führte.
Bürgermeister-Stellvertreter Stefan Ursprung bat die Versammlung um Entlastung der Vorstandschaft, die auch einstimmig erteilt wurde.
Er richtete Dankesworte an den Verein, der mit dem vielseitigen Freizeit-Angebot aber auch der Unterhaltung der Wanderwege einen nicht
unerheblichen Beitrag für die Attraktivität der Gemeinde leiste.
Einstimmig wurde einer Beitragserhöhung zugestimmt, die infolge der an den Hauptverein abzuführenden höheren Beiträge angepasst werden
mussten. Verbunden damit ist nun ein Unfallversicherungsschutz bei Wanderungen und Radtouren.
Abschließend gab Jürgen Höll eine Vorschau auf 2024. Die Wanderwoche führt in diesem Jahr ins Fichtelgebirge und es gibt einige Wandertage am Bodensee. Geplant sind neben zahlreichen Wanderungen in der engeren Heimat, in der Pfalz und der Zentralschweiz auch Radtouren in der Rheinebene und einige Radtage am Forggensee. Fahrten führen nach Colmar und zum Weihnachtsmarkt in Konstanz.

 

8.März 2024

 

"Frauen auf den Plan"
 

Am Internationalen Frauentag trafen sich 20 Frauen vom Schwarzwaldverein Bühlertal, um in Baden-Baden eine besondere Stadtführung zu erleben. Durch die herrlich blühende Lichtentaler Allee ging es bei Sonnenschein in die Stadtmitte, wo  Stadtführerin Ursula Rözel die Frauen empfing, um sich mit ihnen an vielen Plätzen und Stationen an besondere und berühmte Frauen zu erinnern, die in Baden-Baden gelebt und gewirkt hatten. Nach der interessanten Stadtführung wanderte man durch die Allee zurück und erfreute sich noch einmal an den farbenprächtigen Krokuswiesen. Bei der Schlusseinkehr in der Geroldsauer Mühle waren sich die Frauen einig, einen wunderschönen Nachmittag (so ganz ohne Männer) erlebt zu haben. Vor der Heimfahrt nach Bühlertal bedankte sich Brigitte Rübig dafür bei der Organisatorin Elsbeth Höll.

29.Februar 2024

 

Winterwanderung zur Hornisgrinde
 
Am Donnerstag, den 29.2.2024, trafen sich 33 Wanderer/innen bei der Touristinfo zur Winterwanderung des Schwarzwaldvereins Bühlertal auf die Hornisgrinde .
In Fahrgemeinschaften ging es ins Höhengebiet zum Seibelseckle. Wenn auch ohne Schnee ist die Wandergruppe bei herrlichem, sonnigem Wetter über den Mummelsee hoch zur Hornisgrinde gewandert. Bei der geselligen Einkehr in der Grindestube hat man sich für die Rückkehr zu dem Ausgangsort gestärkt.
Jürgen Höll bedankte sich bei den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die schöne Wanderung.

22. Februar 2024

 

Wanderung im Regen

"In diesem Winter gibts keinen Schnee und jetzt kommt auch noch Regen dazu".
Unter diesem Motto standen die im Terminplan vorgesehenen Wintersportaktivitäten an diesem Donnerstag.
Zehn Unentwegte ließen sich mit Rudi und Rainer vom Dauerregen nicht davon abbringen, die vorgesehene Runde, ausgehend von der Tourist-Info über den Klotzberg und Rössbühl zurückzulegen. Entsprechende Kleidung sorgte
dafür, dass man sich weitgehend trocken zum geselligen Abschluss im Gasthaus Engel traf.

 

 

6.Februar 2024

 

Auf dem Büchelbach-Rundweg

Auf großes Interesse stieß die Wanderung auf dem Büchelbach-Rundweg die als Ersatz für die geplanten Winteraktivitäten im Schnee durchgeführt wurde.
Dieses alternative Angebot nahmen 28 Wandernde gerne an. Sie starteten bei der Tourist-Info und bewältigten den ersten knackigen Anstieg über den Engelsberg zur Emil-Kern-Hütte. Über den Mistgrabenbuckel und das Schofer-Denkmal gelangte die Wandergruppe nach einem nochmals kurzen aber heftigen Anstieg zum höchsten Punkt der Rundtour, bevor es über den Butschenberg wieder hinunter in die Hirschbach ging.
Beim geselligen Abschluss dankte Manfred Huck den Organisatoren Rainer und Brigitte Rübig für diese aussichtsreiche Wanderung im Bühlertal.

16. Januar 2024

 

Winterwanderung vom Schwarzwaldverein

 

Am Dienstag trafen sich 24 Wanderer/innen zur Winterwanderung bei der Touristinformation. Um den derzeit eisglatten Wegen im Höhengebiet zu entgehen, sind wir in Bühlertal bei herrlichem Wetter gewandert. 

Bei der insgesamt 9 km langen Strecke sind wir von der Touristinfo über die Hindenburgstraße, weiter zur Liehenbachstraße und von dort aus über den Grenisberg durch die Reben zur hinteren Seßgasse gewandert. Über die Laubenstraße ging es dann wieder zurück. Bei einer gemütlichen Einkehr im Blumenwerk konnten wir uns dann mit Kaffee und Kuchen stärken. 

Leo Seifermann dankte den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die schöne Wanderung.

9. Januar 2024

 

Winterwanderung bei Eis und Schnee

Das Thermometer zeigte 8 Grad minus am heutigen Vormittag. Dies hielt aber 21 unentwegte Mitglieder und Gäste des Schwarzwaldvereins nicht davon ab, eine Wanderung im Höhengebiet zu machen.

Bei guten Wegverhältnissen führte die Tour zunächst vom Sand bis zum Plättig. Von dort ging es dann weiter Richtung Herrenwieser Sattel. Der Brautsteinweg erwies sich dann aber durch viele vereiste Stellen als eine Herausforderung, die jedoch alle Wandernden unbeschadet  meisterten. Auf dem Rückweg zum Sand auf leichter Schneeauflage vorbei am Naturfreundehaus schien die angenehme Wintersonne.
Die Tour wurde in Bühlertal in geselliger Runde abgeschlossen. Manfred Huck dankte im Namen der Wandergruppe den Organisatoren Rudi Karcher und Rainer Rübig für diese schöne winterliche Tour.

Große Beteiligung beim Wander-Jahresauftakt

Die neue Wandersaison beginnt beim Schwarzwaldverein Bühlertal traditionell mit einer Krippenwanderung.
In diesem Jahr hatten Wanderführer Edith und Werner Krumm zur Wanderung in Weitenung und Vimbuch eingeladen und es trafen sich
am Dreikönigstag über 40 Mitglieder und Gäste in Weitenung zur willkommenen Gelegenheit, nach den Feiertagen wieder aktiv zu sein und sich mit den Wanderfreunden/innen auszutauschen. Die Tour führte bei leichtem Nieselregen zu den Kirchen in Weitenung und Vimbuch, wo bei den Krippen, die völlig unterschiedlich gestaltet sind, Werner Krumm und Jürgen Höll besinnliche Texte und Gedanken zum neuen Jahr vortrugen.

Der gesellige Abschluss erfolgte im Engel in Bühlertal, wo Jürgen Höll im Namen der Wandergruppe den Organisatoren für diese gelungene Auftaktwanderung dankte.

Abschlusswanderung bei Regen auf dem Sternenweg

Der Sternenweg ist die traditionell letzte Wanderung des Jahres des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Leider stand diese Wanderung in diesem Jahr unter keinem guten Stern, denn der Dauerregen über den Tag und die Wetteraussichten für den Abend brachten mit sich, dass nur eine kleine Gruppe von Unentwegten sich beim Manni an der Breitmatt traf. Mit guter Stimmung wanderten wir über den den Haaberg hoch bis zur Raststation von Marianne und Albrecht, die für uns Eierlikör und weitere Getränke und Snacks bereit hielten.
Der Regen ließ nach und so machten wir uns auf den weiteren Sternenweg und genossen beim Kriegerdenkmal die Sicht auf das mit leuchtenden Sternen übersäte Bühlertal. Den Abschluss dieser Rundtour machten wir bei Manni und Agnes, wo sich noch weitere Mitglieder, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mitwandern konnten, eingefunden hatten. In geselliger Runde stärkten und wärmten wir uns mit Gulaschsuppe und Glühwein.

Die Wandergruppe dankte Leo Seifermann für die Organisation sowie Marianne und Albrecht für die Bewirtung auf dem Haaberg.

Die erste Wanderung im neuen Jahr ist die Krippenwanderung in Weitenung und Vimbuch am Samstag, dem 6. Januar.

26.November 2023

 

Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Die Jahresschlussfeier ist ein Höhepunkt im Wanderjahr des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Das zeigte sich wieder am vergangenen Sonntag, als sich eine große Zahl an Mitgliedern und Freunden im bis auf den letzten Platz besetzten Saal des Gasthauses "Grüner Baum" trafen.
Vorsitzender Jürgen Höll zeigte sich bei der Begrüßung darüber erfreut, dass auch zahlreiche Mitglieder, die sich aus gesundheitlichen und
Altersgründen nicht mehr am aktiven Programm beteiligen können, durch ihren Besuch ihr Interesse an den Aktivitäten des Vereins bekunden. Er dankte den Vorstandsmitgliedern, Wanderführerinnen und Wanderführern, die durch ihren Einsatz dazu beigetragen haben, dass man auf eine von vielseitigen Aktivitäten geprägtes Wanderjahr zurückblicken kann.
Umrahmt von Zitherklängen durch Elke Kraus trugen Ilona Walz, Elsbeth und Jürgen Höll besinnliche Texte vor. Im Anschluss wurden
zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Für 50 Jahre Treue zum Verein Brigitte Rübig und Rudi Ulrich, für 40 Jahre Rudolf Lorenz, Anni Schmid, Margareta Schüler, Ingeborg van Wijhe und Maria Vetter, für 25 Jahre Margot und Erich Essig, Andreas Fritz, Annerose Kohler, Ann-Kathrin Ludwig, Stefanie Ludwig, Ulrich Ludwig und Karl Schick.
Das Wanderabzeichen in Gold erhielten 20 und das in Silber 13 Wandernde. Die fleißigste Wanderin war Waltraud Karaczun, die sich über das Extra-Präsent freute. Der zweite Vorsitzende Manfred Huck bedankte sich im Namen aller Mitglieder beim ersten Vorsitzenden und dessen Ehefrau Elsbeth für deren unermüdlichen Einsatz zum Wohl des Vereins. Für langjährigeTätigkeit im Hauptverein hatte Jürgen im Sommer das Ehrenzeichen in Gold erhalten.
Den Höhepunkt der Abschlussveranstaltung bildete wie in jedem Jahr die eindrucksvolle Rückschau auf die vielen Aktivitäten des Jahres in Bildern, die von Günter Hartz meisterhaft zusammengestellt und präsentiert wurden.
Nach einem gemeinsamen Abendessen gab Jürgen Höll einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten im kommenden Jahr. So sind wieder zahlreiche Wanderungen in der näheren Heimat und der Pfalz, Wandertage am Bodensee, Mehrtages- und Städtetouren, eine Betriebsbesichtigung, dazu Radtouren und Winteraktivitäten vorgesehen. Die Wanderwoche führt im kommenden Jahr im Mai in das Fichtelgebirge.

27. Oktober 2023

 

Fahrt zur Kürbisausstellung in Ludwigsburg

 

Am Freitag trafen sich 49 Personen, darunter auch viele Gäste, zur Fahrt des Schwarzwaldvereins Bühlertal mit dem Bus zur Kürbisausstellung in Ludwigsburg. Im „Blühenden Barock“  konnten die Besucher viele 

kunstvoll gestaltete Figuren aus Kürbissen bewundern, u.a. Fred Feuerstein, Feuerwehrmann Sam sowie Jim Knopf und Lukas mit seiner Lokomotive. Ebenso erwähnenswert sind die von Künstlern geschaffenen

Sandfiguren. Die bunte Vielfalt von Kürbissen in dem großen Schlosspark dürfte auch in Erinnerung bleiben. Der größte in  diesem Jahr gemessene Kürbis wog 1040kg, wobei der Weltrekord bei 1180kg liegt. 

Nicht fehlen durfte auch ein Spaziergang durch den bekannten Märchengarten. Kulinarisch konnte man sich auch an vielen angebotenen Kürbisgerichten sättigen. Der schöne Tag endete dann am Spätnachmittag mit der Rückfahrt nach Bühlertal.

Manfred Huck bedankte sich bei den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die Organisation des schönen Ausflugs.

22.Oktober 2023

 

Auf dem Oberharmersbacher Vesperweg

13 Wanderer und Wanderinnen des Schwarzwaldvereins Bühlertal nahmen am Sonntag die 15 Kilometer lange Strecke des Oberharmersbacher Vesperwegs in Angriff. Bei herrlichem Wanderwetter wurden die Wandernden zunächst vom Spielmannszug des Musikvereins Oberharmersbach empfangen. Auf dem Weg konnte man immer wieder wunderschöne Ausblicke in das Rheintal, die Vogesen und auf die Schwarzwaldhöhen genießen. Im Harkhof stärkte man sich für die Schlussetappe bis nach Oberharmersbach. Beim Naturparkmarkt, welcher beim Zielort stattfand, wurden beim Genuss von regionalen Erzeugnissen nochmals die Eindrücke der wunderschönen Tour verarbeitet. Der Manfred Huck dankte den Wanderführern Simone und Markus Braun für die Durchführung der Wanderung.

11.Oktober 2023

Novum beim Schwarzwaldverein Bühlertal

 

Unter dem Motto „Frauen unter sich“ gab es am 11.Oktober 2023 die erste reine Frauenwanderung seit dem 133jährigen Bestehen des

Schwarzwaldvereins.

Unter der Führung der Wanderführerin Edith Krumm machten sich bei herrlichem Herbstwetter 21 Frauen auf den Weg, in Sasbachwalden  den Schnapsbrunnenweg zu bewältigen. Die Strecke führte vom Kurhaus über den Murberg zur Gaishölle.Danach konnte man bei einigen Schnapsbrunnen hochprozentige Wässerchen sowie alkoholfreie Getränke probieren. Bei vielenWanderpausen konnte man auch, ohne Gespräche unterbrechen zu müssen, die herrliche Aussicht ins Rheintal bis Straßburg und den Vogesen genießen. Passend zur Wanderung trug Gabi Jäckel herbstliche Gedichte vor. Inwieweit bei den Haltestellen

nach dem Besuch der Frauen die Bestände neu aufgefüllt werden mussten, konnte nicht festgestellt werden.

Bei einer fröhlichen Abschlußeinkehr bedankten sich Hanni Vogel und Ingrid Seebacher bei der Wanderführerin für die schöne Wanderung,

die auch für die meisten über für sie unbekannte Wege führte.

Einhelliger Tenor: Alle freuen sich auf die nächste Frauenwanderung.

Werner Krumm

8.Oktober 2023

Auf dem Dahner Felsenpfad

"Das war ein herrlicher Wandertag in der Pfalz" war die einhellige Meinung der zahlreichen Wanderinnen und Wanderer am vergangenen Sonntag.
Eine Wanderung in der Pfalz steht in jedem Jahr auf dem Terminplan des Schwarzwaldvereins Bühlertal. In diesem Jahr war das Dahner Felsenland das Ziel. Bei herrlichem Wetter starteten 44 Teilnehmer in zwei Gruppen auf den Dahner Felsenpfad, der sich durch weiche schattige Wege sowie viele bizarre Sandsteinfelsen mit tollen Aussichten auszeichnet. Bei der Pfälzer-Wald-Hütte wurde eine Rast eingelegt. Nachdem die Runde beim Büttelfels mit seinem markanten Felsenfenster beendet war, wurde auf der Rückfahrt in Schweigen am Deutschen Weintor Im Wirtshaus "Elwetritsch"mit dem herrlichen Garten bei Spälzer Spezialitäten eingekehrt.

Beim geselligen Abschluss dankte Manfred Huck im Namen der Wandergruppe den Organisatoren Brigitte und Rainer Rübig und Wanderführer Rudi Karcher für diesen schönen Pfalzausflug.

3.Oktober 2023

 

Beim Weinwandertag in Bühlertal

Zahlreiche Wanderfreunde/innen waren der Einladung von Wanderführer Rudi Karcher zur Wanderung beim Weinwandertag
in Bühlertal gefolgt. Vom Treffpunkt Bosch-Brücke führte die Rundtour über die Laubenstraße zur Tourist-Info und von dort über
den stark frequentierten Engelssteig zur Station des Sportvereins an der Emil-Kern-Hütte. Nach einer ersten Stärkung wurden die weiteren
Stationen bei angenehm sonnigem Wetter angesteuert, bevor beim Abschluss auf dem  Platz Faverges auf einen gelungenen und
geselligen Tag zurückgeblickt werden konnte.

1.Oktober 2023

 

 Bergmesse auf dem Mehliskopf

 

Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen lockten am ersten Oktobersonntag mehr als 200 Gottesdienstbesucher, darunter viele Mitglieder aus den acht Ortsvereinen des Schwarzwaldvereins im Bezirk Hornisgrinde und auch Gäste, auf den Gipfel des Mehliskopfs. Dort feierten sie mit Diakon Georg Beier den traditionellen Dankgottesdienst des Bezirks Hornisgrinde fast am Ende des Wanderjahres. Weil zum ersten Mal in der 33jährigen Geschichte dieses Gottesdienstes keine "Bergmesse" gefeiert wurde, erzählte Jürgen Höll von den Anfängen dieser Veranstaltung des Bezirks, die eng mit zwei Namen verbunden ist.  Am 21. Oktober 1990 feierte Pfarrer Karl-Heinz Würz aus Herrenwies erstmals eine Bergmesse auf der Badener Höhe, wozu er vom damaligen Bezirksvorsitzenden Werner Scholl inspiriert wurde. Ab 2001 wurde die Bergmesse auf dem Mehliskopf gefeiert, nachdem der Nationalpark die Zufahrt zur Badener Höhe nicht mehr erlaubte, bis 2014 mit Pfarrer Karl-Heinz Würz. Nach dessen Erkrankung kam Pfarrer Edwin Höll aus Kappelwindeck jedes Jahr zum Mehliskopf. Nur einmal in der Coronazeit konnte nicht zur Bergmesse eingeladen werden.

Diakon Georg Beier stellte den Schöpfungsgedanken in den Mittelpunkt seines Gottesdienstes, der in den Texten des Kyrierufes, der Lesung und des Evangeliums, in der Predigt und in den Fürbitten immer wieder zur Sprache kam und auch in Symbolen  sichtbar wurde. Genauer ging Diakon Beier in seiner Predigt auf den Schöpfungsgedanken ein und machte deutlich, dass die Verantwortung für die Schöpfung bei allen Christinnen und Christen liegt und die Sorge um unsere Erde nicht eine unter vielen Fragen, sondern die Überlebensfrage unseres Planeten ist. Bewahrung der Schöpfung bedeutet  Verantwortung gegenüber Mitmenschen und Mitgeschöpfen, damit schön und gut bleibt, was Gott ins Dasein gerufen hat. Bei der Kollekte für die Indienhilfe "Father Mathias" kamen über 570 € zusammen.

Mitgestaltet wurde der Berggottesdienst von den Bühlertäler Alphornbläsern, die mit ihren Melodien die Texte feierlich und einfühlsam begleiteten. Am Ende des Gottesdienstes galt der Dank allen, die in der Vorbereitung und Durchführung mitbeteiligt waren, Diakon Georg Beier und seiner Frau Agnes, der Lektorin Elsbeth Höll, Willi Keller, der Lautsprecher und Mikrofon bereitstellte, dem Roten Kreuz für die Bereitschaft, den Mitgliedern des Ortsvereins Hornisgrinde und des Bezirks im Schwarzwaldvereins, die den Platz vorbereitet hatten und  Getränke, Brezeln und Berliner angeboten hatten.


 

Auf dem Keschdeweg in Ringelbach

Zur Wanderung in Ringelbach trafen sich am Dienstag 25 Wanderer und Wanderinnen, die bei herrlichem Herbstwetter den 6 km langen Keschdeweg in Angriff nahmen.
Bei dem Aufstieg bis zur Aussichtsplattform ( gebaut aus lauter Kastanienholz ) konnten unterwegs Kunstobjekte an Bäumen bewundert werden. Ebenso schön anzusehen war bei dem schönen Wetter das Farbenspiel der Natur von Wiesen, Reben und Bäumen. Von der Aussichtsplattform aus konnte man auch den herrlichen Ausblick ins Rheintal genießen. Der Weg bietet den Wanderern viele Sitz- und Rastmöglichkeiten, von da man rundum die tollsten Ausblicke hat. Selbstverständlich hat der Keschdeweg seinem Namen alle Ehre gemacht. Etliche Wanderer konnten mit gesammelten Keschde nach hause gehen. Bei einer gemütlichen Schlusseinkehr dankte Jürgen Höll den Wanderführern Edith und Werner Krumm für den schönen Wandertag.

Auf dem Bienenbuckel in Oberachern

Zu einer informativen und aussichtsreichen Wanderung auf der Augenblickrunde über den Bienenbuckel in Oberachern
traf sich bei sommerlichen Temperaturen eine große Wanderschar von 33 Teilnehmern in der Illenau. Die Strecke führte zunächst
durch die Wiesen zum Waldsee in Oberachern, wo die Schildkröten, aber auch Karpfen und andere große Fische bestaunt werden konnten.
Danach erfolgte im schattigen Wald der Aufstieg auf dem "Keltischen Baumpfad" zur Aussichtsplattform auf dem Bienenbuckel, die eine
weite Rund-Um-Sicht  ins Rheintal sowie nach Strassburg und ins Elsass bot. Der höchste Punkt der Tour wurde auf dem "Jockele-Guck"
einer geschichtsträchtigen Stelle, erreicht. Dort gab Hermann Vogel der Wandergruppe wie auch schon in der Illenau und am Baumpfad
interessante Informationen zu jeweiligen Stationen.
Nach der Rückkehr in die Illenau erfolgte der gesellige Abschluss beim "Franz" im früheren Glashütten-Areal. Dort dankte Manfred Huck
im Namen der Teilnehmer den Organisatoren Hanni und Hermann Vogel für diesen schönen Wandernachmittag.

Durch die Weinberge in Kappelrodeck

Am Sonntag wanderte der Schwarzwaldverein bei sommerlichen Temperaturen durch die Weinberge in Kappelrodeck.
Wanderführerin Christa Gründer, wohnhaft in Kappelrodeck, führte uns durch das Rebgelände im vorderen Achertal.15 Wanderinnen und Wanderer starteten beim Bahnhof und machten sich auf den Weg durch das Industriegebiet ins neue Flurbereinigungsgebiet. Toll angelegte Rebhänge mit Schautafeln begleiteten uns bis auf die Eck. Durch bewaldete Wege erreichten wir die Blosenkopfkapelle, diese wurde von Bewohnern als Dankbarkeit nach dem Krieg erbaut. Von hier genossen wir die Aussichten ins Achertal und die Rheinebene und natürlich bis hinüber zum Hex von Dasenstein. Nach dem Abstieg durften wir noch durch Klein-Venedig zum Marktplatz wandern, um dort unsere verdiente Rast einzulegen. Rudi Karcher dankte der Wanderführerin für diese schöne Tour in Kappelrodeck.

Interessante Tour durch das Pflege-und Betreuungszentrum Hub und den Aspichhof

Auf großes Interesse stieß der vom Schwarzwaldverein Bühlertal angebotene Besuch der Kreispflegeanstalt Hub und des Aspichhofes.
30 Wanderinnen und Wanderer machten sich zunächst auf den Weg zur Hub. Bei einem Rundgang ging es durch den Park und auch die Kapelle
wurde besucht, bevor ein Abstecher zum Friedhof der Hub, der zwischen Rittersbach und der Hub liegt, gemacht wurde. Zurück am Aspichhof gab es dann eine sehr interessante Führung durch diesen schon seit 1265  bestehenden Hof mit seiner wechselvollen Geschichte.
Simon Glaser gab detaillierte und fachkundige Informationen über den Inklusionsbetrieb, die Viehzucht, den Weinbau und die Vermarktung der am Hof produzierten Lebensmittel. Den Abschluss bildete ein Vesper mit einem reichhaltigen Buffet der am Hof erzeugten Lebensmittel mit verschiedenen Wurst- und Käsesorten und verschiedenen Fruchtsäften. Marianne Müller dankte den Organisatorinnen Monika Seebacher und Resel Hörth im Namen der Wandergruppe für diese schöne und sehr informative Nachmittagsveranstaltung.

26. August 2023

 

Drei tolle Wandertage des Schwarzwaldvereines

Der Schwarzwaldverein Bühlertal wanderte in drei Tagen von Bühlertal bis Gengenbach.
 Die 3. Etappe des Ortenauer Weinpfades begannen wir am ersten Tag in Bühlertal über die Schützenstraße nach Neusatz, Lauf und Sasbachwalden mit dem Ziel der ersten Übernachtung in Kappelrodeck. Die 4. Etappe führte uns über Waldulm, Ringelbacher Kreuz nach Oberkirch zum Kaffee trinken. Über Bottenau, St.Wendelin-Kapelle und Schloss Staufenberg wurde das Weindorf Durbach zu einer Erfrischung angesteuert, bevor wir uns im Dorinthotel einquartierten. Die letzte Etappe über Zell-Weierbach, Schloss Ortenberg und Ohlsbach endete in dem Fachwerkstädtchen Gengenbach.
 Nach 70 km Gesamtstrecke und tollen Aussichten über die Rebberge bis zu den Vogesen konnten wir am Samstag die Bahn- und Busreise ins Bühlertal antreten.
Am Abschlussabend dankte Manfred Huck den Wanderführern Brigitte und Rudi Karcher für die gelungene Wanderreise.

22. August 2023

 

Wein-Panoramatour zu einem Winzerhof
 
Am Dienstag wanderte der Schwarzwaldverein bei sommerlichen Temperaturen nach Müllenbach zu einem Winzer.
17 Wanderer starteten bei der Franziska-Höll-Schule und gingen über den Jeichelweg vorbei am Liehenbacher Münster hoch zur Baumannsbank. Dort gedachte man dem ersten Vorsitzenden des Schwarzwaldvereins, der ihn von 1890-1913 führte und genoss die tolle Aussicht ins Tal. Bequem im Schatten des Waldes erreichten wir Eisental mit Aussichten bis zu den Vogesen.
Ein Insider führte uns über verschlungene Wege durch Eisental zum Winzerhof in Müllenbach.

In dem schattigen Schopf bekamen wir beim Winzer Hubert Pfetzer Wein kredenzt mit einem deftigen Vesper. Manfred Huck dankte den Wanderführern Brigitte und Rudi Karcher für die schöne Tour. Nach der Stärkung stand noch der Heimweg über die Reben an. Zur Überraschung wurden wir in Altschweier zu einem Umtrunk eingeladen, was den schönen Tag abrundete.

19. August 2023

 

Radrunde durchs Hanauerland

Auf Einladung von Josef und Hildegard Treml trafen sich 20 Radler und Radlerinnen des Schwarzwaldvereins Bühlertal in Sasbachried. Da der Himmel bald wolkenbedeckt war, herrschten angenehme Temperaturen und nicht die zunächst erwartete Hitze
Die guten Streckenkenntnisse von Josef brachte eine weitere interessante Runde durch das Hanauerland und führte zunächst durch Renchen-Erlach und Stadelhofen. Nach einer Rast im Meerrettichdorf Urloffen ging es dann auf langer Strecke durch den schattigen Wald nach Zierolshofen, vorbei an einem kleinen Schlösschen. Über Linx und Diersheim gelangten die Radelnden an den Rhein und dort auf dem Rheindamm bis zur Staustufe Freistett-Gambsheim, wo auf französischer Seite eine weitere Rast eingelegt wurde. 

Auf dem Rückweg nach Sasbachried wurde im Maiwald 12 der gesellige Abschluss eingelegt, wo Rudi Karcher den Organisatoren im Namen der Radlergruppe für die Durchführung dieser interessanten Tour dankte.

10. August 2023

Radeltour zum Rhein

Zur nachmittags-Radrunde trafen sich 23 Radfreundinnen und -freunde des Schwarzwaldvereins Bühlertal  in Ottersweier.
Bei herrlichem Sommerwetter führte die Strecke über Unzhurst und Scherzheim nach Helmlingen und von dort weiter auf dem Rheindamm
Richtung Greffern. Weiter ging es nach Schwarzach, wo im Cafe Klostergarten eine Pause mit Kaffee und Eis eingelegt
wurde. Über Hildmannsfeld und Moos, vorbei an den Benshurst-Höfen, gelangten die Radelnden zurück nach Unzhurst, wo im
Hof des Ochsen der gesellige Abschluss gefeiert wurde. Dort dankte Marianne Müller im Namen der Radgruppe den Organisatoren
Rainer und Brigitte Rübig für diese schöne Tour in der engeren Heimat.

 

4. August 2023

 

Rundtour am Buchkopf

Bange Blicke gingen bei Hermann und Hanni Vogel am Freitag-Nachmittag zum Himmel. Noch kurz vor Wanderstart war der
Himmel wolkenbehangen und es nieselte, aber pünktlich zum Start um vier wurde es trocken, was dann auf der weiteren Wandertour anhielt. Die Strecke führte vom Buchkopf zum Haaberg und dort auf schmalen Wegen im Wald hoch bis zum Rössbühl.
Nach der Rückkehr zum Startpunkt setzte pünktlich wieder der Regen ein, was aber der guten Laune keinen Abbruch tat, denn Wanderfreund Günter Seebacher hatte die Wandergruppe zum geselligen Abschluss in seinem Anwesen eingeladen.
Dort dankte Manfred Huck Hermann und Hanni für die Organisation dieser Abendwanderung in heimischen Gefilden.
Ein besonderer Dank galt Günter Seebacher und seiner Familie für die hervorragende Bewirtung.

29.-31. Juli 2023-

Radwochenende in der Pfalz

Großes Glück mit dem Wetter hatten die Radfreunde/innen des Schwarzwaldvereins Bühlertal am Wochenende.
Nach dem tagelangen regnerischen Wetter sahen auch die Prognosen für den Samstag nicht gut aus. Allen Befürchtungen zum Trotz blieben die Himmelsschleusen aber geschlossen, lediglich kurz vor Plittersdorf sorgte ein Regenschauer für nasse Kleidung, die im weiteren Verlauf aber schnell trocknete.
Die 19 Radler starteten in Vimbuch und fuhren über Hügelsheim auf dem Rheindamm nach Plittersdorf. Nach der Rast ging es mit der Rheinfähre auf die französische Seite, wo man auf dem sehr gut ausgebauten Pamina-Radweg bald nach Lauterburg kam, wo die Mittagsrast eingelegt wurde. Über Neuburg und Hagenbach führte die Route dann nach Kandel, im Hotel zur Pfalz wurde das Quartier bezogen. In einer typisch Pfälzer Weinstube wurde der erste Tag in geselliger Runde beschlossen.
Der Sonntag führte die Radgruppe durch Gemüsefelder, Wiesen und Weinberge quer durch die Vorderpfalz. Auf der Strecke lagen nicht weniger als 16 pfälzer Dörfer, das Weinfest in Mühlhofen sorgte für eine willkommene Unterbrechung wie auch die Kaffeepause im Kakteenland Steinfeld. In einem pfälzer Weingut in Schweigen-Rechtenbach am Deutschen Weintor wurde der Sonntag beschlossen.
Die Rückfahrt führte am Montag-Morgen zunächst durch Wissembourg und dann entlang des Bienwaldes nach Lauterburg. Nach der Mittagsrast In Plittersdorf im "Rheinstrom" führte der Weg wieder zurück nach Vimbuch.
Albrecht und Marianne Müller dankten im Namen der Radler und Radlerinnen den Organisatoren Rainer und Brigitte Rübig für dieses
ereignisreiche und gesellige Wochenende. Der Dank gilt auch dem bewährten Helferteam mit Günter Hartz, Josef Treml und Alfred Soboll,
die für einen reibungslosen Ablauf dieser Wochenendtour mit insgesamt 200 Radkilometern sorgten.

 

27.7.2023

 

Wanderung zum Gasthaus Kohlbergwiese

 

Keine gute Erfahrungen bei der Nutzung des öffentlichen Verkehrs machten in der vergangenen Woche Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Geplant war eine Busfahrt zur Haltestelle Sandkapelle ab Schwimmbad Bühlertal mit Umstieg bei der Haltestelle Schindelpeter. Die Wandergruppe fuhr deshalb bis Schindelpeter und wollte dort in den Bus zum Sand einsteigen, der war aber schon abgefahren, und drin saßen vier weitere Mitwanderer. Eine Stunde später konnte dann die Fahrt mit dem nächsten Bus zum Sand weitergehen. Die größere Wandergruppe konnte zwar die geplante Wanderstrecke wie geplant gehen, zur Einkehr im Gasthaus Kohlbergwiese war aber keine Zeit mehr. So waren an diesem Tag zwei kleine Wandergruppen des Schwarzwaldvereins im Höhengebiet unterwegs und überlegten, ob sie bei der nächsten Tour wieder den öffentlichen Verkehr nutzen wollen. Die Rückfahrt ab Wiedenfelsen zurück ins Tal verlief dann allerdings planmäßig.

20.Juli 2023

 

Auf dem historischen Grenzsteinweg bei Moosbronn

Bei idealem Wanderwetter starteten 25 Wanderinnen und Wanderer, darunter auch fünf Gäste,  bei der Wallfahrtskirche in Moosbronn zur Wanderung mit dem Schwarzwaldverein Bühlertal auf dem "Historischen Grenzsteinweg" mit Wanderführer Dieter Walz. Auf fast ebenen Wegen führte die zehn Kilometer lange Tour auf breiten Schotterstraßen, aber auch auf schmalen Wiesenpfaden durch eine schöne Landschaft mit Ausblicken bis ins Rheintal und vorbei an vielen Pferdekoppeln.
Immer wieder stoppte die Wandergruppe bei den Grenzsteinen, die auf einer Seite das badische Wappen und auf der anderen Seite das württembergische Wappen zeigen und auf die Zeit zurückweisen, als es das Bundesland mit dem Doppelnamen noch nicht gab. Nach der Vesperpause in der Hermann-Kern- Hütte, die wie die Emil-Kern-Hütte in Bühlertal auch beim Orkan "Lothar" zerstört worden war, ging es wieder zurück Richtung Moosbronn, wo bei der gemütlichen Einkehr Jürgen Höll dem Wanderführer für die Organisation und Führung der interessanten Tour dankte. 
 

16. Juli 2023

Teilnahme an der Bezirksumwanderung

Am Sonntag, den 16.7.2023 nahm der Ortsverein Bühlertal an der Bezirksumwanderung des Bezirkes „Hornisgrinde“ teil.
 Die Busfahrt endete am Ruhestein, wo der Vorsitzende des Ortsvereins Ottenhöfen, Bernd Bäuerle, die bunte Wanderschar begrüßte. Über Euting-Grab, Darmstädter Hütte und Seibelseckle wurde das Ziel „Grinde-Hütte“ angesteuert. Dort wurde der Wanderstab an den Ortsverein Hornisgrinde feierlich übergeben. Nächstes Jahr übernimmt dieser dann die Organisation für die nächste Runde.

 

15. Juli 2023

Radtour zur Bahn-Baustelle in Rastatt

Die Radler und Radlerinnen des Schwarzwaldvereins Bühlertal trafen sich in Eisental zur Tour nach Rastatt. Durch die Verlegung des Starts auf den frühen Morgen herrschten angenehme Bedingungen.
Die Strecke führte über Weitenung und Halberstung vorbei am Rosenhof und von dort auf Wald-und Wiesenwegen zum Flugplatz Baden-Oos, wo man die Gleitschirmflieger beim Training beobachten konnte. Nach dem schönen Radweg durch Sandweier gelangten die Radler über die schmale Brücke über die Autobahn und durch den Wald an den Rand von Rastatt. Bald wurde das Ziel, die Bahn-Baustelle in Niederbühl, erreicht. Von der dortigen Fußgängerbrücke konnte man die umfangreichen und aufwändigen Arbeiten zur Bergung der noch im Boden einbetonierten Tunnelbohrmaschine beobachten.
Die MIttagsrast erfolgte im schattigen Garten des "Hopfenschlingel" mit ersehnten Getränken und Speisen. Die Rückfahrt führte über Niederbühl und Haueneberstein nach Baden-Oos und weiter über Kartung und entlang der Bahnlinie wieder zurück zum Ausgangspunkt. Dort dankte Marianne Müller im Namen der Radgruppe den Organisatoren Rainer und Brigitte Rübig für diese interessante Tour auf schönen Wegen.

2.bis8.Juli 2023

Wanderwoche im Hochschwarzwald

Erstmals seit 2019 gab es nach der Corona-Pandemie beim Schwarzwaldverein Bühlertal wieder eine Wanderwoche. Sie wurde geplant und perfekt vorbereitet von Brigitte und Rainer Rübig, die gezeigt haben, dass man für eine Fahrt nach Hinterzarten auf den Reisebus verzichten kann und auch den PKW nicht braucht. Die Anfahrt und Rückfahrt mit der Bahn und die Fahrten zu den Startpunkten der Wanderungen und die Rückfahrten zum Hotel konnten mit Bahn und Bus erfolgen. Als besonderer Service war auch ein Gepäcktransport  am ersten und letzten Tag organisiert. Zudem waren die Bus- und Bahnfahrten kostenlos, bzw. mit der Kurtaxe finanziert. Da die Fahrzeiten gut abgestimmt waren, musste man auch nie lange warten. Diese ökologisch vorbildliche Art des Reisens passte gut zum Leitbild des Schwarzwaldvereins. Glück hatten die 40 Wanderinnen und Wanderer mit dem Wetter, das mit einigen Wolken, viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auf den Schwarzwaldhöhen das Wandern zum Genuss werden ließen. Auffallend schön waren  die teilweise alpinen Blumen an den Wegrändern und in den gepflegten Wiesen und Vorgärten. Dazu kam ein feines Hotel mit schönen Zimmern und gutem Essen, das morgens mit einem exzellenten Frühstück begann. Gut organisiert waren auch die Wanderangebote an jedem Tag. Brigitte und Rudi Karcher führten die längeren Touren mit größeren Auf- und Abstiegen und höheren Anforderungen. Ingrid Seebacher und Ingrid Sum, die sich in dieser Ferienregion gut auskennen, hatten kürzere und leichtere Touren ausgesucht und zeigten ihren Mitwanderern schöne Ziele im südlichen Hochschwarzwald.

Schon am ersten Tag begann nach der Bahnfahrt zum Titisee das Wanderprogramm für beide Gruppen gemeinsam. Am Seeufer entlang ging es zur Mittagspause im Feuerwehr-Hotel St. Florian. Ingrid Sum führte anschließend die Wanderschar Richtung Hinterzarten. Unterwegs überraschte Ingrid Seebacher mit einer Einladung zu einem Glas Sekt, bevor in Hinterzarten die Zimmer in den Hotels "Schwarzwaldhof" und "Imbery" bezogen wurden. 

Ziel der ersten Tour mit Brigitte und Rudi Karcher am nächsten Tag war der Hochfirst, der von Neustadt aus erstiegen wurde. Auf dem Gipfel wurden die Wanderer mit einem weiten Rundblick belohnt, bevor es nach der Einkehr hinunter nach Lenzkirch ging. Die Wandergruppe mit den "Ingrids" startete in Aha auf dem Uferweg am Schluchsee entlang zum Unterkrummenhof. Nach der Einkehr brachte das Schiff die Wanderer an der Staumauer vorbei zum Ort Schluchsee, wo sie sich über den schönen Blumenschmuck freuten. Auf dem Programm der A-Gruppe stand am dritten Tag der anspruchsvolle "Feldbergsteig". Vom Feldberger Hof ging es aufwärts zum Bismarckturm und zum höchsten Punkt im Schwarzwald auf dem Feldberggipfel. Weitere Ziele unterwegs waren die St. Wilhelmer-Hütte, die Zastlerhütte und das Naturfreundehaus auf dem Weg zur Einkehr im Raimartihof. Rund um den Feldsee und steil hinauf führte der Weg wieder zum Feldberger Hof. In die gleiche Richtung führten die "Ingrids" ihre Mitwanderer. Vom Caritas-Haus führte der Weg durch einen Bannwald abwärts zum Feldsee, zur Einkehr im Raimartihof und weiter bis zum Bahnhof in Bärental. Gleich drei Angebote gab es am Mittwoch. Die A-Gruppe wanderte auf dem Wasserfall-Steig über Brandenberg durch die Wolfsschlucht nach Todtnau und anschließend auf dem Alfred-Müller-Weg zum höchsten Wasserfall Baden-Württembergs. Darüber spannt sich in 120 Metern Höhe die 450 Meter lange neue Hängebrücke "Blackforest-Line". Rainer Rübig führte die zweite Gruppe vorbei am Mathislehof zum Mathisleweiher, einem im Wald verborgenen Karsee, während Jürgen Höll mit der dritten Gruppe die Höhen verließ und einen "Freiburgtag" einlegte. Vorbei am Konzerthaus ging es zum Theater und zur Universität. Unterwegs erzählte Jürgen Höll aus der Geschichte der Stadt und der Universität. Durch das Martinstor führte die Tour weiter zum Augustinermuseum und zum Schwabentor im Stadtteil Oberlinden. Vorbei am Erzbischöflichen Ordinariat und der Münsterbauhütte wurde schließlich der Münsterplatz erreicht, wo man sich für den Aufstieg zum Schlossberg und den Besuch im Münster stärkte. Beim anschließenden Besuch im Haus des Schwarzwaldvereins wurden die Bühlertäler vom Präsidenten des Schwarzwaldvereins, Meinrad Joos, begrüßt.

Am Donnerstag führten Brigitte und Rudi Karcher ihre Gruppe von Schluchsee aus auf schattigen Wegen des "Jägersteigs" zu schönen Aussichtspunkten, hinunter nach Aha und auf dem Uferweg nach Schluchsee zur Einkehr. Die "Ingrids" starteten an diesem Tag den Aufstieg zum Feldberg bequem mit der Seilbahn. Weiter ging es zum Gipfel, dessen Areal Eigentum des Schwarzwaldvereins ist. Dort genoss die Gruppe den herrlichen Panoramablick, bevor es abwärts zur Einkehr in die Todtnauer Hütte ging und schließlich zum "Haus der Natur" beim Feldberger Hof zurück. Nach dem Abendessen dankten die Vorsitzenden Manfred Huck und Jürgen Höll den Organisatoren der Wanderwoche, Brigitte und Rainer Rübig, dem Wanderführer Rudi Karcher und den Wanderführerinnen Brigitte Karcher, Ingrid Seebacher und Ingrid Sum für all ihre Mühe und überreichten kleine Geschenke. Ein weiterer Dank galt dem freundlichen und aufmerksamen Hotelpersonal.

Der letzte Wandertag führte die A-Gruppe auf den zweithöchsten Berg des Schwarzwalds, auf das Herzogenhorn. Über Grafenmatt und vorbei am Wintersport-Leistungszentrum ging es zur Einkehr in die Krunkelbachhütte, bevor der Aufstieg zum Herzogenhorn begann, wo die Wanderer beim Vesper aus dem Rucksack einen herrlichen Blick auf des Feldberggebiet hatten. Nach einem kräftigen Abstieg wurde die Bushaltestelle am Hebelhof erreicht. Für die Gruppe der "Ingrids" begann der letzte Wandertag direkt vor dem Hotel. Auf dem Löffeltalweg ging es vorbei an Mühlen und Sägen hinab ins Höllental zum "Hofgut Sternen", wo schon Goethe und Marie Antoinette übernachtet hatten. Nach dem Besuch in der St. Oswaldkapelle führte der Weg unter dem Ravenna-Viadukt in die wildromantische Ravennaschlucht. Vorbei an der Privatschule "Birklehof"ging es wieder zurück nach Hinterzarten. Den Abend verbrachten die Bühlertäler dann beim "Nachtbummel" in Hinterzarten, bei dem die Geschäfte bis Mitternacht geöffnet sind. Mit der Heimfahrt am Samstag endete die schöne Wanderwoche mit vielen Erlebnissen zufriedener Wanderinnen und Wanderer.

Jürgen Höll

 

 

 

29. Juni 2023

Radrunde durch das Hanauerland

Großer Beliebtheit erfreuen sich die Radtouren, die vom Schwarzwaldverein Bühlertal angeboten werden.
So trafen sich 28 Radler/innen in Ottersweier und machten sich mit Josef und Hildegard Treml auf eine Runde durch das Hanauerland. Die Tour führte auf schönen wohl nur Josef bekannten Wegen durch Wiesen und Felder bis nach Rheinbischofsheim und dann über Freistett,
Memprechtshofen und Unzhurst wieder nach Ottersweier, wo in der "Badner Stub" der gesellige Abschluss gefeiert wurde.
Marianne Müller dankte im Namen der Radgruppe den Organisatoren für diesen schönen Nachmittag.

25. Juni 2023

 

Auf dem idyllischen Beckerweg

Bei hochsommerlichem Wetter trafen sich am Sonntag-Früh 21 Wanderer/innen und fuhren mit dem Bus zur Hundseck. Bei sehr angenehmen Temperaturen begann dort unter Führung von Rainer und Brigitte Rübig die Wanderung zu den Drei-Kohl-Platten und weiter zum Beckerweg, einem herrlich in der Natur verlaufenden schmalen Wanderweg rund um den Hohen Ochsenkopf.

Die Strecke verlief überwiegend im schattigen Wald und führte durch Heide- und Heidelbeerflächen und steiniges Gelände. Auch mussten zahlreiche umgefallene Bäume überwunden werden. Vorbei ging es am Teufelskamin, einer bis zu zehn Meter tief im Sandstein verlaufenden Felsspalte. Beim Mehliskopfturm wurde eine Pause eingelegt,
bevor es den Skihang hinunter zur Strotzl-Alm ging. Dort dankte Manfred Huck beim geselligen Abschluss den Organisatoren für diese schöne
und interessante Tour auf einem Naturpfad, den viele bisher nicht kannten.

21. Juni 2023

 

Rund um den Schwarzenbach-Stausee

Der Einladung des Schwarzwaldvereins Bühlertal zur Wanderung um den Schwarzenbach-Stausee folgten in der vergangenen Woche 24 Wanderinnen und Wanderer, wohl auch um der Hitze im Tal zu entfliehen. So begrüßte Wanderführer Leo Seifermann  die Wanderschar bei angenehmen Temperaturen  am Parkplatz an der Schwallung. Zunächst am Schwarzenbach entlang ging es Richtung Stausee und später auf der anderen Talseite im Schatten des Waldes weiter Richtung Staumauer. Dort konnte man beobachten, dass das Staubecken nur mäßig gefüllt ist. Nach dem Überqueren der Staumauer informierte Leo Seifermann über die Geschichte der Errichtung der Talsperre, die 1922 begann.  Einige Mitwanderer konnten sich an die Entleerung des Stausees 1997 erinnern. Fast eben ging es dann entlang des Sees zurück zum Ausgangspunkt. Letzte Station war die Begegnungsstätte im Herrenwieser Friedwald, wo Jürgen Höll dem Wanderführer für die Tour und seine Informationen dankte. Mit der Einkehr im "Schwarzwaldmädel" wurde der Wandertag gemütlich beendet.

18. Juni 2023

 

Radtour am Rhein-Rhone-Kanal

 

Zur ersten Radtour in diesem Jahr trafen sich 20 Radler/innen des Schwarzwaldvereins Bühlertal beim Europäischen Forum am Rhein in Neuried-Altenheim.
Unter der erstmaligen Führung von Dieter und Christiane Willer radelte die Gruppe über die Pierre Pflimlin-Brücke auf die französische Seite des Rheins und dann zum Rhein-Rhone-Kanal. Auf herrlichem Radweg unter Schatten spendenden Alleebäumen, vorbei an Hausbooten und ankernden Frachtschiffen und entlang zahlreicher Schleusen führte die erste Etappe bis Rhinau. Dort brachte die Fähre die Radgruppe auf die deutsche Seite und auf dem Rheindamm ging es wieder Richtung
Neuried, unterbrochen von einer willkommenen Trinkpause bei dem sommerlichen Wetter.

Nach 57 Kilometern erreichten die Radler wieder den Startpunkt, wo Rudi Karcher im Namen der Teilnehmenden den Organisatoren für diese interessante Tour im deutsch-französischen Grenzraum am Rhein dankte.

13. JUni 2023

 

Unterwegs im Laufbachtal in Gernsbach

Am Dienstag, den
13.Juni trafen sich 16 Wanderer/innen zur Wanderung bei den Laufbachwasserfällen in Gernsbach .
Bei warmen Sommerwetter ging die erste Etappe durch Wald und Pfade zu den Wasserfällen. Anschließend führte
uns der Weg über den Kugelberg zurück nach Gernsbach Die Kugelbergstrecke bot den Wandernden herrliche Ausblicke
in die Natur sowie in die Ferne. Bei der Schlusseinkehr dankte Jürgen Höll den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die
Organisation und den schönen Tag.

4. Juni 2023

 

Der Schwarzwaldverein Bühlertal zu Fuß im hinteren Achertal


Bei Kaiserwetter nahmen zehn Wanderinnen und Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal am Sonntag, 04.06.2023, die anspruchsvolle Tour rund um Seebach im hinteren Achertal in Angriff.
Der Weg führte von der Mummelseehalle in Seebach über die Deckerhöfe und das Seibelseckle zur Hornisgrinde. Nach einer Stärkung bei der Hornisgrindehütte, folgte man dem Weg über die
Augenblicksrunde des Naturparkes Schwarzwald Mitte-Nord zum Mummelsee. Von dort wanderte man in Richtung Busterbach bzw. Grimmerswald, um vom Hohfelsen einen atemberaubenden
Ausblick in das Achertal und das Rheintal zu genießen. Über Wiesen-/und Waldwege gelangte die Wandersgruppe wieder nach Seebach. Im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins wurde
in der Großen Tanne auf der Unterstmatt der gelungene Wandertag nochmals nachbereitet.
Der 2. Vorsitzende Manfred Huck dankte den Wanderführern Simone und Markus Braun für die Organisation und Durchführung der Wanderung.

22. Mai 2023

 

Auf dem 5-Täler-Weg in Bad Rotenfels

Das Murgtal bietet viele interessante Wandermöglichkeiten. Nachdem wir vor einiger Zeit in Gausbach wanderten, trafen sich am Sonntag

27 Wanderfreunde/innen in Bad Rotenfels und begaben sich auf den abwechslungsreichen Rundweg im vorderen Murgtal. Bei sommerlichen Temperaturen führte die Strecke durch Wald, Wiesen und Felder. Gerastet wurde am Itterbach-Weiher und auf dem weiteren Weg lagen einige Pferdekoppeln. Beim geselligen Abschluss im "Grünen Baum" in Bühlertal dankte Rainer Rübig in Namen der Wandergruppe den Organisatoren Edith und Werner Krumm für diese schöne Wanderung.

18. Mai 2023

 

Mit dem Schwarzwaldverein in Straßburg

 

An Christi Himmelfahrt folgten 50 Mitglieder und Gäste des Schwarzwaldvereins Bühlertal der Einladung zu einer Kulturfahrt nach Straßburg. Ein Sonderbus brachte sie bis nahe ans Zentrum auf der "Grande Ile". Bei einem kurzen Spaziergang durch die malerischen Gassen  von "Petite France" erzählte Jürgen Höll über die wechselvolle Geschichte von Straßburg und stellte mit Albert Schweitzer und Johannes Gutenberg zwei berühmte Männer vor, die zumindest zeitweise in Straßburg gelebt und gewirkt haben und mit einem Denkmal "verewigt" sind. Einige der Teilnehmer besuchten anschließend das Straßburger Münster, nachdem Jürgen Höll besonders auf die kunstvolle Westfassade aufmerksam gemacht hatte. Höhepunkt und zugleich Abschluss des "Straßburgausflugs" war dann die Schifffahrt auf der Ill durch das Gerberviertel bis zu den gedeckten Brücken mit zwei Schleusen und anschließend durch das "neue Straßburg" bis zu den Gebäuden des Europäischen Parlaments und des Europäischen Gerichtshofs. Dabei konnte man bequem über Kopfhörer  wichtige Ereignisse aus zwanzig Jahrhunderten Geschichte der Stadt erfahren. Auf der Heimfahrt nach Bühlertal dankte Werner Krumm dem Organisator dieses interessanten Besuchs bei "unseren Nachbarn" in Straßburg.

11. Mai 2023

 

Mit dem Schwarzwaldverein im Murgtal

Über ideales Wanderwetter und schöne Wanderwege freuten sich in der vergangenen Woche 24 Wanderinnen und Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal bei einer Tour im Murgtal. Los ging es in Gausbach mit Wanderführer Dieter Walz  auf dem fast ebenen Murgtalweg nach Langenbrand, immer wieder mit schönen Ausblicken hinunter zur Murg und auf die umliegenden Höhen. Vorbei an Streuobstwiesen wurde bei der Fatima-Kapelle die erste Rast eingelegt. Unterwegs konnte man sich immer wieder über das Blöken und Meckern von weidenden Schafen und Ziegen freuen. Bei der zweiten Pause in Langenbrand gab es eine kleine hochprozentige Stärkung, spendiert vom Wanderführer, bevor ein kurzer Anstieg die Wanderschar noch einmal forderte. "Entlohnt" wurden sie mit einer prächtigen Aussicht vom höchsten Punkt des Wanderwegs, der danach auf einem schmalen Pfad wieder abwärts und zurück nach Gausbach führte. Nach der Rückkehr nach Bühlertal dankte Jürgen Höll dem Wanderführer bei der Einkehr im "Schwarzwaldmädel" für die Führung der schönen Tour und gab einen Ausblick auf weitere Touren im Mai.

6. Mai 2023

 

Besuch Vogtsbauernhöfe in Gutach

 

Bei herrlichem Wetter haben 18 Personen am Besuch der Vogtsbauernhöfe teilgenommen. Mit dem Zug ging es nach Hausach. Vom Bahnhof aus wanderten wir 3 km entlang an Wiesen und Bauernhöfen zur Anlage der Vogtsbauernhöfe. Auf dem Weg hat sich uns eine Gruppe von Indern, die auf einem Schwarzwaldtrip waren, angeschlossen. Nach dem Mittagessen in Weber´s Esszeit wurde uns bei einer Führung das Leben und Wirken der Bewohner ab dem
16Jhd bis hinein in das 18Jhd veranschaulicht. Im Mittelpunkt stand natürlich der Original Vogtsbauernhof aus dem Jahr 1612. Darin konnte man die Zimmer, Räume, Rauchküche besichtigen. Auch wurde uns bei der Führung viel über den Glauben und auch Aberglauben der Bewohner erzählt. Nach der Führung konnten die Teilnehmer, noch in Eigenregie bis zur Rückfahrt, das Gelände erkunden. Nach der Rückkehr in Bühl hat bei der Schlusseinkehr Hansjörg Schmidtpeter den Organisatoren Edith und Werner Krumm für den gelungenen Tag gedankt.

Werner Krumm

1. Mai 2023

 

1. Mai Tour auf dem Gertelbach-Rundweg

Auch in diesem Jahr hatten Rudi und Brigitte Karcher zur traditionellen Maiwanderung eingeladen. Bei gutem Wanderwetter führte die Tour von der Schofer-Schule in die Wiedenbach und dort auf dem Gertelbach-Rundweg die Gertelbach-Wasserfälle hoch bis zum Wiedenfelsen. Nach diesem langen kräftigen Aufstieg ging es dann entspannt auf dem idyllischen Paradiesweg weiter vorbei am Falkenfelsen und von dort hinunter zum Waldgasthaus Kohlbergwiese, wo es die wohlverdiente Mittagsrast gab. Marianne Müller dankte im Namen der Wandergruppe den Wanderführern für diese schöne Tour. Auf dem Ochsenkarren- und Briefträgerweg ging es dann wieder ins Tal zum Ausgangspunkt.

29. April 2023

 

Vom Wildgehege-Rundweg auf den Merkur

Eine kleine Wandergruppe machte sich mit Wanderführer Manfred Huck von der Talstation der Merkurbahn auf zum Wildgehege-Rundweg. Dort war auf den Wiesen ruhendes Damwild zu sehen und bei den Eckhöfen graste eine große Schafherde. Viel Freude machten beim Wildschweingehege zwei Bachen mit ihren zahlreichen Frischlingen.
Es folgte der knackige Anstieg zum Merkur mit einer Pause beim Binsenwasen, für die Wandernden war dies aber kein Problem. Nach 420 Höhenmetern war der Gipfel des Merkur, von dem man eine gute Rund-um-Sicht hatte, erreicht. Die knieschonende Rückkehr zum Startplatz erfolgte mit der Merkurbahn. Der gesellige Abschluss fand im Waldcafe statt, wo Marianne Müller im Namen der Teilnehmer dem Wanderführer für diese schöne Tour dankte.

25.April 2023

 

Besuch Stadtmuseum in Baden-Baden

Im Rahmen der Kulturangebote besuchten am Dienstag, den 25.April, 16 Teilnehmer das Stadtmuseum, sowie die Stiftskirche in Baden-Baden.
Der Besuch des Stadtmuseums stand unter dem Motto Feuer in der Stadt, wo das 175 jährige Bestehen der Feuerwehr Baden-Baden gewürdigt wurde.
In einer einstündigen Führung konnten wir erfahren, dass der Großbrand des Staatstheaters in Karlsruhe 1847 Anlass zur Gründung war.
Anschaulich erzählte uns die Führerin wie Feuerwehrleute  seinerzeit rekrutiert wurden und mit den damalig zur Verfügung stehenden Mitteln bei der Brandbekämpfung zu kämpfen hatten. Die immer moderner werdenden Utensilien zu Brandbekämpfung (Leitern, Spritzen,Schläuche) konnten in vielen Bildern angeschaut werden. Auch dass im Nationalsozialismus Frauen verstärkt als Helferinnen zur Feuerwehr abkommandiert wurden. Viele der Utensilien aus früherer Zeit konnten zum Abschluss der Führung besichtigt werden. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Stiftskirche. Dort konnte uns Jürgen Höll einiges über die Neurenovierung sowie über die Stiftskirche allgemein erzählen. Bei einer Schlusseinkehr in Baden-Baden, dankte Jürgen Höll den Organisatoren Edith und Werner Krumm.

23. April 2023

 

 Auf dem Panoramaweg in Baden-Baden


 Im zweiten Anlauf konnten am Sonntag unter idealen Wetterbedingungen 26 Wanderfreunde die 1. Etappe des Panoramweges in Baden-Baden in Angriff nehmen. Startpunkt war das Aumatt-Stadion über die Brücke zur Bernharduskirche. Auf dem ganzen Weg konnten wir Hinweise auf den seligen Bernhard von Baden erfahren, der auf seinen Herrschaftsanspruch verzichtete und die Armut und Not der Bevölkerung unterstützte. Vorbei am Bernhardus-Brunnen ging es steil bergauf bis zur Sophienruhe. An diesem schönen Aussichtspunkt hatten wir eine tolle Aussicht über Baden-Baden zum Kurhaus, Theater, Stiftskirche, Stourzda-Kapelle bis zum Rosengarten.
Nun ging es weiter zur Bernharduskapelle und zum alten Schloß, wo die Mittagsrast eingelegt wurde. Die Geschichte der Markgrafen und dem alten Schloß wurde vom Wanderführer vorgetragen. Vorbei an den gewaltigen Batterfelsen konnten wir den Kletterern zusehen. Über Engels- und Teufelskanzel erreichten wir den Merkur. Durch das Paradies ging es durch die Altstadt wieder zurück zum Parkplatz.

Der gesellige Abschluss  fand im Aumatt-Restaurant statt wo Manfred Huck den Wanderführern Brigitte und Rudi Karcher für diese interessante Wanderung dankte.

16.April 2023

 

Auf dem Genusswegle in Nußbach

Trotz der nicht optimalen Wettervorhersage trafen sich 20 Wanderfreundinnen und Wanderer des Schwarzwaldvereins Bühlertal bei der Kirche in Nußbach zur Wanderung auf dem Genusswegle. Wanderführerin Christel Gründer gab zu Beginn einen Überblick über die wechselvolle Geschichte Nußbachs als älteste Gemeinde des Renchtales. Nach Besichtigung der Kirche St. Sebastian machte sich die Wandergruppe auf den Rundweg, der durch die Kulturlandschaft rund
um den Ortsteil Herztal führt. Der Himmel hielt seine Schleusen bis auf den leichten Nieselregen zum Ende der Tour geschlossen und so herrschten gute Wanderbedingungen.
An verschiedenen Stellen des Weges mit tollen Ausblicken auf die Schwarzwaldhöhen und in die Rheinebene bis zum Straßburger Münster gab es auf Panoramatafeln auch Informationen über die Landschaft. Vorbei an der Teufelskapelle und der bereits 1591 erbauten

St. Wendelin-Kapelle führte die Tour wieder zurück nach Nußbach.
Der gesellige Abschluss  fand in der Winzerstube in Herztal statt wo Manfred Huck der Wanderführerin für diese interessante Wanderung dankte.

25. März 2023
 

Geschichtliche Exkursion in Weitenung

Das Wanderprogramm des Schwarzwaldvereins Bühlertal stand im März ganz im Zeichen der Kultur. Nach der Exkursion zu den früheren Sägewerken in Bühlertal und Wandern auf historischen Pfaden zum Museum in Bühl fand am Samstag eine Rundtour in Weitenung mit dem Besuch des dortigen Heimatmuseums statt.

Auf Einladung von Wanderführer Manfred Huck trafen sich

40 Teilnehmer und wanderten zunächst vorbei an den Baustellen der neuen Strommasten zum Sportplatz und weiter nach Witstung zur Jubiläumskapelle. Der Rückweg führte entlang des Sandbaches zum Heimatmuseum, wo Karl Burkart interessante Informationen zur Geschichte von Weitenung und der Einrichtung des Museums gab. In den verschiedenen Räumen konnte man u.a. eine historische Küche oder Werkstätten sowie Funde früherer Jahrhunderte besichtigen. In einem Schaukasten ist die Bühl-Stollhofener Linie dargestellt, auch gibt es Informationen über das Zusammenleben mit den Kanadiern vom Flugplatz in Söllingen, von denen in den Jahren 1953 bis 1993 viele in Weitenung wohnten. Wanderführer Manfred spendierte noch einen Umtrunk, bevor der gesellige Abschluss begangen wurde, bei dem ihm Jürgen Höll im Namen der Wandergruppe den Dank für diese informative Tour aussprach.

17. März 2023

 

Wanderwoche führt in den Hochschwarzwald

Mitgliederversammlung des Schwarzwaldvereins Bühlertal


Im Saal des "Grünen Baum" in Bühlertal konnte Vorsitzender Jürgen Höll neben zahlreichen MItgliedern auch  Bürgermeisterstellvertreter Volker Blum, Gemeinderat Franz Tilgner und Tino Rettig, Leiter der Tourist-Information, begrüßen. Zu Gast war auch der Vorsitzende des Bezirks Hornisgrinde, Gerd Seiert.
Nach dem Totengedenken skizzierte Jürgen Höll das zurückliegende Vereinsjahr, das immer noch von den Auswirkungen der Corona Pandemie geprägt war. Durch die Flexibilität und den Einsatz der Wanderführer und Wanderführerinnen konnte das vorgesehene Programm mit Wanderungen und Radtouren aber weitgehend wie geplant durchgeführt werden. Auch Familien mit Kindern wurden durch das Kinderferienprogramm, Oma-Opa-Enkel-Wanderung und Familien-Wanderaktion ein interessantes Programm geboten. Eine soziale Aufgabe des Vereins ist auch, Menschen auf dem Weg ins Alter durch
sinnvolle Freizeitgestaltung unterstützen, wenn sich alleinlebende Frauen und Männer in einer wohltuenden Gemeinschaft aufgehoben fühlen. 
Der Obmann der Wegwarte, Günter Hartz berichtete vom Einsatz der Wegwarte für die Instandhaltung der 74 km Wanderwege und der drei Schutzhütten des Vereins.

Wanderwart Rudi Karcher gab einen Rückblick auf die zahlreichen Wanderungen und Radtouren mit durchschnittlich 26 Teilnehmenden. Angefangen von der Krippenwanderung und Wintersportaktivitäten gab es übers Jahr ein abwechslungsreiches Programm mit Wanderungen in der Heimat, aber auch auf dem Schluchtensteig und in der Pfalz, eine
Sonnenaufgangswanderung und Radtouren in der Rheinebene und in die Pfalz. Auch gab es Ausflüge nach Freiburg und zur Chrysantema in Lahr.
Der Dank des Wanderwartes galt den Wanderführern und Wanderführerinnen für die Planung und die Durchführung dieses vielseitigen Programms.
Es folgte der Kassenbericht der Kassiererin Brigitte Rübig, für die Kassenprüfer bescheinigte Leo Seifermann eine saubere und ordentlich geführte Kasse, was zur einstimmigen Entlastung führte.
Bürgermeister-Stellvertreter Volker Blum bat die Versammlung um Entlastung der Vorstandschaft, die auch einstimmig erteilt wurde.
Es folgten Dankesworte an den Verein, der mit dem vielseitigen Freizeit-Angebot aber auch der Unterhaltung der Wanderwege einen nicht
unerheblichen Beitrag für die Attraktivität der Gemeinde leiste.
Volker Blum leitete auch die darauf folgenden Wahlen, bei denen sich Jürgen Höll bereit erklärte, nochmals für 2 Jahre dieses Amt zu bekleiden. In der ansonsten unverändert gebliebenen Vorstandschaft gab es einen Wechsel, zweiter Vorsitzender ist jetzt Manfred Huck in Nachfolge von Rudi Karcher.
Eine besondere Ehrung wurde Brigitte Rübig zuteil. Im Auftrag des Hauptvereines verlieh ihr der Bezirksvorsitzende Gerd Seiert die Ehrennadel in Silber und eine Urkunde mit folgender Laudatio: "Ehrenzeichen in Silber als Dank und Anerkennung für ihr jahrelanges vielseitiges Engagement im Ortsverein Bühlertal. Sie ist seit 10 Jahren Rechnerin, davor war sie Kassenpüferin. Während ihrer 50-jährigen Vereinszugehörigkeit hat sie zahlreiche Vereinsausflüge mitorganisiert."
Abschließend gab Jürgen Höll eine Vorschau auf 2023. Nach drei Jahren Corona-bedingter Pause gibt es wieder eine Wanderwoche, die nach
Hinterzarten im Hochschwarzwald führt. Geplant sind neben zahlreichen Wanderungen und einem Kinderprogramm auch Radtouren in der Rheinebene und ein Radwochenende in der Pfalz wie auch Fahrten zum Vogtsbauernhof, nach Straßburg und Ludwigsburg.

 

9.März 2023

 

Wanderung auf historischen Pfaden

 

Groß war das Interesse auch bei der zweiten kultur-historischen Wanderung des Schwarzwaldvereins Bühlertal innerhalb einer Woche. 26 Mitwanderer konnte Jürgen Höll zur Wanderung zum Stadtmuseum in Bühl begrüßen, bei der es auf Bühler Seite zur Schwanenstraße in Bühl ging und auf Kappler Seite  wieder zurück nach Bühlertal. Er wies darauf hin, dass es bis zum 18. Jahrhundert keine Kirchengemeinde in Bühlertal gab und deshalb die katholischen Christen, die rechts der Bühlot wohnten, zur Kirche in Bühl gingen. Wer links der Bühlot wohnte, ging auf "Kappler Seite" nach Kappelwindeck. Erst 1763 wurde vom Bistum Straßburg die Kirchengemeinde St. Michael in Bühlertal gegründet. 

In Altschweier kam die Wandergruppe am ehemaligen Altschweirer Lager vorbei, und bei einem Halt im Hänferdorf erwähnte der Wanderführer wichtige Daten aus der Geschichte der Stadt Bühl.  Ziel war schließlich das Stadtmuseum, das  2012 nach einem  aufwändigen Umbau in einer ehemaligen Bäckerei  im zweitältesten Haus von Bühl eingerichtet wurde. In verschiedenen Stockwerken wird dort die Geschichte Bühls in den Bereichen Religion, Wirtschaft und Stadtentwicklung  mit anschaulichen Exponaten, Texttafeln und Mitmach-Stationen zum Leben erweckt. Zu Fuß ging es auch wieder nach Bühlertal zurück. Bei der Einkehr im "Grünen Baum" dankte Manfred Huck dem Wanderführer für die Organisation der historisch interessanten Wanderung.

3. März 2023

 

Zu den ehemaligen Sägewerken in Bühlertal

Zu einer geschichtlichen Exkursion im Bühlertal hatte Jürgen Höll Mitglieder und Gäste des Schwarzwaldvereins Bühlertal
eingeladen. Das Thema "Sägewerke in Bühlertal" stieß auf großes Interesse. So trafen sich über 40 Wandernde bei der Tourist-Info
und machten sich im Obertal auf den Weg bis zur Wiedenbach, wo bereits im 16 Jahrhundert die erste "Seegmühle" entstanden war.
Unterwegs gab Jürgen Informationen an den Stellen, wo die neun Sägewerke früher standen und wie die Besitzwechsel seinerzeit
von statten gingen. Dabei fielen immer wieder die Namen der Familien Kern und Baumann, die wesentlich dazu beitrugen, dass die Sägewerkindustrie im Bühlertal einen bedeutenden Stellenwert hatte. Auch waren zwei der Sägewerksbesitzer Vorsitzende unseres Ortsvereines des Schwarzwaldvereins.

Die Tour führte hinunter an den Ortseingang von Bühlertal, wo in der "Schmelz" im 19. Jahrhundert die "Eisenwerke Bühlertal" standen.
Beim Abschluss dankte Günter Hartz im Namen der Wandergruppe Jürgen Höll für diese sehr informative Tour mit den vielen
Informationen über die Geschichte unseres Heimatortes.

23.Februar 2023

 

Sportliche Wandertour statt Wintersport

Leider gibt es auch auf der Höhe derzeit keine winterlichen Verhältnisse mehr, weshalb der im Kalender des Schwarzwaldvereins Bühlertal vorgesehene Wintersport mit Langlauf oder Schneeschuhen ausfallen musste. Stattdessen traf sich eine kleine Gruppe zu einer sportlichen Wandertour in Herrenwies. Nachdem bei gutem Wanderwetter der Herrenwieser See erreicht war, ging es mit einem knackigen Anstieg hinauf zum Seekopf (1002 m) und am Bussemer Stein wurde eine
kleine Pause eingelegt. Es ging wieder hinunter nach Herrenwies und man traf sich zum Abschluss im "Schwarzwaldmädel", wo Brigitte Karcher im Namen der Wandergruppe den Organisatoren für diesen schönen Nachmittag dankte. 

9. Februar 2023

 

Langlaufen bei besten Bedingungen

Am dritten Wintersporttag des Schwarzwaldvereins Bühlertal herrschten erstmals tolle winterliche Bedingungen auf der Höhe. So traf sich die Gruppe der Langläufer auf Seibelseckle und begab sich bei strahlendem Sonnenschein auf die frisch gespurte Schwarzkopfloipe.Nachdem die Runde gedreht war, erfolgte der gesellige Abschluss in der "Großen Tanne", wo Hermann Vogel im Namen der Langläufer den Organisatoren Rudi Karcher und Rainer Rübig für diesen herrlichen Tag dankte.

7.Februar.2023

Wanderung über den Hochkopf

Auch die zweite Winterwanderung konnte bei herrlichem Wetter durchgeführt werden. Auf geschlossener Schneedecke machten sich

26 Wanderer/innen von Untersmatt über den Hochkopf auf den Weg.
Die strahlende Winterlandschaft bot reichlich Gelegenheit, schöne Bilder zu schießen.
Über den Mannheimer Weg ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt, wo bei der Schlusseinkehr Günter Hartz den Wanderführern Edith und Werner Krumm für die Organisation dankte.

Werner Krumm

 

26.Januar 2023

Über den verschneiten Hundsrücken hinauf zur Grinde

Auch am zweiten Wintersporttag des Schwarzwaldvereins waren die Schneeverhältnisse nicht so, dass Langlauf oder
Schneeschuhwandern möglich war. So entschloss sich eine Gruppe unter Führung von Rudi Karcher und Rainer Rübig dazu, auf dem gut begehbaren Hans-Reymann-Weg von Unterstmatt Richtung Hornisgrinde aufzubrechen. Dabei war es ein besonderes Erlebnis, auf dem verschlungenen Pfad über den Hundsrücken zwischen den verschneiten Bäumen zum Ochsenstall zu wandern. Von dort ging es hinauf zur Grinde. Die Hoffnung auf Sonnenschein dort oben wurde leider nicht erfüllt, weshalb man bei nebligen Verhältnissen über den Frauenweg wieder zurück zur Unterstmatt kam, wo in der Großen Tanne der verdiente Abschluss gemacht wurde.

17. Januar 2023

 

Auf die Hornisgrinde im Schnee

Nachdem der Wintersporttag des Schwarzwaldvereins Bühlertal am letzten Donnerstag mangels Schnee und stürmischem Wetter als Wanderung stattfinden musste, herrschten nun am Dienstag für die Winterwanderung auf der Höhe sehr gute Bedingungen mit einer geschlossenen Schneedecke und ruhigem und teilweise sonnigem Wetter. Ab Seibelseckle machten sich 27 Wanderer/innen auf gut begehbaren Wegen vorbei am Mummelsee in Richtung Hornisgrinde. Ziel war die aussichtsreiche Grindehütte, wo eine Kaffeepause eingelegt wurde, bevor es wieder hinunter zum Ausgangspunkt ging.

Dort dankte Leo Seifermann im Namen der Wandergruppe Edith und Werner Krumm für die Organisation dieser ersten Winterwanderung.
 
 

 

12.Januar 2023


Auf der Schwarzkopfloipe unterwegs

Der Wintersporttag stand heute im Terminkalender des Schwarzwaldvereins Bühlertal. Leider gab es keinen Schnee und

zudem war auch ein stürmisches Wetter auf den Höhen. Das hielt

12 Wintersportler aber nicht davon ab, aktiv zu werden.
Unter Führung von Rudi Karcher und Rainer Rübig startete man auf Seibelseckle und begab sich auf die Schwarzkopf-Loipe, diesmal

nicht mit den Langlaufskiern, sondern als Wandergruppe. In dieser geschützten Ecke war vom Sturm auf den Höhen nur wenig zu merken, auf den vorgesehenen Trip zur Darmstädter Hütte wurde aber deshalb verzichtet. Den geselligen Abschluss  machte die Wanderschar in der Hochkopfstub auf Unterstmatt.

6. Januar 2023

 

Große Beteiligung beim Wander-Jahresauftakt

Die neue Wandersaison beginnt beim Schwarzwaldverein Bühertal traditionell mit einer Krippenwanderung.
In diesem Jahr hatte Wanderführerin Edith Krumm zur Wanderung im Rebland eingeladen und es trafen sich am Dreikönigstag nicht weniger als 51 Teilnehmer in Steinbach zur willkommenen Gelegenheit, nach den Feiertagen wieder aktiv zu sein und sich mit den Wanderfreunden/innen auszutauschen. Die Tour führte zu den Kirchen in Steinbach und Neuweier, wo bei den Krippen, die völlig unterschiedlich gestaltet sind Werner Krumm und Jürgen Höll Geschichten zu Weihnachten und Gedanken zum neuen Jahr vortrugen.

Der gesellige Abschluss erfolgte in der "Sonne-Eintracht" in Steinbach, wo Jürgen Höll im Namen der Wandergruppe Edith und Werner Krumm für die Organisation dieser Auftaktwanderung dankte.

Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.
Liehenbachstr. 85 
77830 Bühlertal
juergen.hoell@schwarzwaldverein-buehlertal.de
Telefon: +49 722373460

 

 

Wir heißen Sie auf unserer  Homepage willkommen!

Druckversion | Sitemap
© Schwarzwaldverein Bühlertal e.V.